Navigation:
Einweg-Kaffeebecher stapeln sich auf einem vollen Mülleimer.

Einweg-Kaffeebecher stapeln sich auf einem vollen Mülleimer. © Uwe Zucchi/Archiv

Umweltpolitik

Umweltministerium prüft Pfandsystem für Kaffeebecher

In Niedersachsen könnte es bald auch auf Kaffeebecher Pfand geben. Das Umweltministerium prüfe derzeit mehrere Varianten, um die hohe Zahl von Einweggetränkebechern zu reduzieren, teilte ein Sprecher mit.

Hannover. "Es geht darum, schon frühzeitig ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass eine Ex-und-Hopp-Mentalität negative ökologische Auswirkungen hat."

Laut der Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation "Deutsche Umwelthilfe" werden in ganz Deutschland jede Stunde rund 320 000 "Coffee-to-go"-Becher verbraucht. Das Problem: Für die überwiegend aus Pappe hergestellten Behälter werde kaum Recycling-Papier eingesetzt. Zudem werde auch Rohöl für die Herstellung verwendet.

Geprüft würden in Niedersachsen derzeit verschiedene Modelle wie Mehrwegbecher oder die Wiederbefüllung von Kundenbechern, hieß es beim Ministerium. Auch ein großflächiges Mehrwegsystem werde diskutiert. Zuletzt hatte die baden-württembergische Stadt Freiburg in Kooperation mit Cafés und Bäckereien ein Mehrwegsystem für Kaffee zum Mitnehmen gestartet.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Fall Hameln: Scharfe Kritik der Polizeigewerkschaft an der Justiz: Sie sei viel zu lasch. Berechtigt?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie