Navigation:
Ein Ortsschild von Uelzen, aufgenommen am 16.04.2016.

Ein Ortsschild von Uelzen, aufgenommen am 16.04.2016. © Philipp Schulze

Geschichte

Uelzen auch offiziell wieder Hansestadt

Uelzen ist wieder Hansestadt und darf den Titel künftig auch offiziell tragen. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat am Montag (14.30 Uhr) Bürgermeister Jürgen Markwardt (parteilos) im Rathaus die entsprechende Urkunde überreicht.

Uelzen. Nach Lüneburg, Stade und Buxtehude ist der Ort mit knapp 34 000 Einwohnern damit die vierte niedersächsische Stadt, die den Titel führen darf.

"Uelzen erfüllt in jeder Hinsicht die Voraussetzungen für den Titel einer Hansestadt", sagte Pistorius laut einer Pressemitteilung. Die hansischen Wurzeln seien im gesamten Stadtbild deutlich sichtbar. "Es ist schön zu sehen, wie sich die Menschen hier in Uelzen eindrucksvoll engagieren, um das Jahrhunderte alte hansische Bewusstsein bis heute fest in der Stadt zu verankern und dieses Erbe sorgfältig zu pflegen", so der Minister.

Die 1980 neu gegründete Hanse hat bereits wieder 185 Mitglieder in 16 Ländern, rund einhundert allein in Deutschland. Doch hierzulande dürfen nicht alle den Titel "Hansestadt" tragen. Dafür ist ein förmliches Anerkennungsverfahren beim Innenministerium des jeweiligen Bundeslandes erforderlich. Die neue Hanse soll einen Beitrag zur wirtschaftlichen, kulturellen, sozialen und staatlichen Einigung Europas leisten.

Im Mittelalter beherrschte die Hanse den nordeuropäischen Fernhandel, bis zu 200 Städte gehörten dazu. Die Hanse-Mitgliedschaft Uelzen wurde 1370 erstmals urkundlich erwähnt, einhundert Jahre später war es gar Schauplatz eines Hansetages.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie