Navigation:
Schweine.

Schweine. © Matthias Hiekel/Archiv

Agrar

Über hundert Betriebe beteiligen sich an Ringelschwanzprämie

In Niedersachsen dürfen erstmals rund 112 000 Schweine in der Stallhaltung ihre Schwänze behalten. 108 Betriebe beteiligten sich an dem Programm für mehr Tierwohl, teilte das Landwirtschaftsministerium am Freitag in Hannover mit.

Hannover. Landwirte erhalten pro Tier 16,50 Euro, wenn sie auf das Kürzen der Schwanzes verzichten. Dadurch solle Schritt für Schritt mehr Tierwohl im Stall gefördert werden, sagte Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne). Das Abschneiden der Schwänze ist in der EU aus Gründen des Tierschutzes seit 2001 verboten. Es wurde bisher aber toleriert, weil in der konventionellen Haltung die Gefahr von Beißattacken unter den Schweinen sehr groß ist.

Bei der Umsetzung der Vorgaben sollen die Landwirte von einem Expertennetzwerk unterstützt werden. In jedem Tierbestand gebe es andere Gründe für das Schwanzbeißen, sagte der Tierarzt und Vorsitzende des Wissenschaftler-Gremiums, Thomas Blaha. Deshalb brauche jeder Betrieb unterschiedliche Maßnahmen, um das zu verhindern. Auch mehr als einer halben Million Legehennen in Niedersachsen soll es in der Stallhaltung bessergehen: 126 Betriebe mit zusammen rund 540 000 Hühnern wollen im Rahmen der Tierwohl-Initiative auf das Kürzen der Schnäbel verzichten. Als Prämie bekommen die Landwirte pro Tier 1,70 Euro.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie