Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen US-Justiz nimmt VW-Tochter IAV im Dieselskandal ins Visier
Nachrichten Niedersachsen US-Justiz nimmt VW-Tochter IAV im Dieselskandal ins Visier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 31.01.2018
Washington

"Wir können zu den laufenden Ermittlungen keine Auskunft geben", sagte ein IAV-Sprecher auf Nachfrage.

Das Justizministerium wollte den Bericht weder dementieren noch bestätigen. Eine Sprecherin betonte jedoch, dass man Unternehmen und Verantwortliche zur Verantwortung ziehen werde, um die US-Verbraucher und die Umwelt zu schützen. Der Verdacht gegen IAV, am Abgasbetrug von Volkswagen beteiligt gewesen zu sein, besteht schon lange. Die Berliner Firma, die zur Hälfte VW gehört, tauchte auch schon in US-Sammelklagen zur Dieselaffäre auf.

Volkswagen hatte im September 2015 auf Druck der US-Behörden eingeräumt, in großem Stil bei Abgastests betrogen zu haben. Der Wolfsburger Autokonzern hat bereits über 25 Milliarden Euro an Rechtskosten für Strafen und Entschädigungen bei Vergleichen in Nordamerika verbucht. Weltweit betrifft der Skandal rund elf Millionen Dieselautos, bei denen eine spezielle Software angebracht wurde, um die Messwerte des Schadstoffs Stickoxid zu manipulieren.

dpa

Der schleppende Breitbandausbau hemmt aus Sicht des Didacta Verbands die Digitalisierung an Deutschlands Schulen. Vor Beginn der weltgrößten Bildungsmesse in Hannover sagte der Hauptgeschäftsführer der Interessenvertretung der deutschen Bildungswirtschaft, Reinhard Koslitz: "Die Infrastruktur an den Schulen ist ein sehr schwieriges Thema." Er hoffe, dass die Politik in Berlin hier endlich handeln werde, wie es im Bundestagswahlkampf versprochen wurde.

31.01.2018

Nach dem Anstieg der Sanierungskosten für die "Gorch Fock" will das Verteidigungsministerium möglichst rasch über die Zukunft des maroden Segelschulschiffs entscheiden.

31.01.2018

Sein Erste-Klasse-Abteil im Intercity von Amsterdam nach Berlin hat ein Rauschgiftkurier wider Willen gegen eine Zelle in der Untersuchungshaft tauschen müssen.

31.01.2018