Navigation:
Tiere

Tyrannosaurier lebten in Norddeutschland

Fleischfressende Dinosauriergiganten lebten vor rund 150 Millionen Jahren auch im Norden Deutschlands. Galt bislang, dass solche Raubsaurier aufgrund der Beschaffenheit der Erdoberfläche im Norden eher selten waren, haben Wissenschaftler nun Funde untersucht, die auf eine Vielzahl dieser Tiere hinweisen.

Hannover. Wissenschaftler des von der VolkswagenStiftung geförderten Europasaurus-Projektes untersuchten mikroskopisch kleine Einzelzähne. "Nun steht fest, dass damals eine Vielzahl der gefährlichen Fleischfresser auch den Norden Deutschlands unsicher machte", heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung des Landesmuseums Hannover, das das Projekt koordinierte.

Vor rund 150 Millionen Jahren war ein Großteil Norddeutschlands von einem warmen Meer bedeckt, in dem eher Korallen und Schnecken gediehen als solche Saurier. Die Ähnlichkeit der Lebenswelten der Raubdinosaurier im Norden mit zeitgleich entstandenen anderen Fundstellen erlaube nun Rückschlüsse auch auf Wanderungsbewegungen. "Wahrscheinlich gab es trotz der im Jura weit verbreiteten Meere temporäre Landbrücken zwischen Deutschland, Portugal und Nordamerika", sagte Projektleiter Oliver Wings.

Die Untersuchungen ließen Rückschlüsse zu auf metergroße Raubsaurier (Theropoden) wie frühe Tyranno- oder Megalosaurier. Andere Zähne würden Hinweise auf weitere große Theropoden geben. Die Ergebnisse wurden in einer Studie zusammengefasst. Untersucht wurden Zähne aus Magazinen verschiedener naturkundlicher Museen, die in den vergangenen 200 Jahren in Steinbrüchen gesammelt wurden.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie