Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Tuifly bleibt auch nach EuGH-Spruch bei seiner Haltung
Nachrichten Niedersachsen Tuifly bleibt auch nach EuGH-Spruch bei seiner Haltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 17.04.2018
Eine Boeing 737-800 von Tuifly. Quelle: Christoph Schmidt/Archiv
Anzeige
Hannover

"Wir respektieren die Auffassung des Gerichtes", sagte ein Tuifly-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur, betonte aber: "Dennoch bleiben wir bei unserer Auffassung, dass man sich auf solche wilden Streiks nicht ausreichend vorbereiten kann."

Im Herbst 2016 waren mehr als 100 Flüge gestrichen worden und viele andere mit erheblichen Verspätungen gestartet, nachdem zuvor Umstrukturierungen angekündigt worden waren. Die Chancen von Betroffenen, die seitdem vor deutschen Gerichten auf Ausgleichszahlungen klagen, dürften sich nun deutlich verbessert haben. Eine konkrete Zahl der noch ausstehenden Verfahren konnte der Sprecher zunächst nicht nennen, sprach aber "von deutlich über hundert". Er erklärte: "Wir werden in jedem Einzelfall jetzt darlegen, welche Vorbereitungen wir getroffen haben."

Der EuGH hatte argumentiert, Konflikte mit Mitarbeitern seien nicht ungewöhnlich. Die Situation im Herbst 2016 sei daher als Teil der normalen Geschäftstätigkeit zu betrachten. Außerdem sei der wilde Streik für Tuifly nicht unbeherrschbar gewesen - er endete Tage später nach einer Einigung zwischen Konzern und Betriebsrat. Wenn es wegen tarifrechtlich unerlaubter Arbeitsniederlegungen zu Flugausfällen oder Verspätungen komme, seien Airlines von ihrer Entschädigungspflicht nicht automatisch befreit, urteilten die Luxemburger Richter. Es müsse von Fall zu Fall entschieden werden.

dpa

Bei der Aktion der Bundesanwaltschaft gegen mutmaßliche Rechtsterroristen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auch ein Objekt im Landkreis Northeim durchsucht worden.

17.04.2018

Nach Milliardenverlusten 2016 ist Norddeutschlands größte Landesbank NordLB im vergangenen Jahr in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Unter dem Strich fiel ein Ergebnis von 135 Millionen Euro an - nach einem Verlust von 1,96 Milliarden Euro ein Jahr zuvor, wie das Geldhaus am Dienstag in Hannover bekanntgab.

17.04.2018

Ein amtlich bestellter Nachlasspfleger hat vor dem Landgericht Göttingen gestanden, Gelder in Millionenhöhe veruntreut zu haben. Das Geld habe er zur Finanzierung seiner Spielsucht ausgegeben, sagte der 49-Jährige am Dienstag zum Beginn seines Prozesses vor der Wirtschaftsstrafkammer.

17.04.2018
Anzeige