Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Tui will noch mehr Flugzeuge und Hotels kaufen
Nachrichten Niedersachsen Tui will noch mehr Flugzeuge und Hotels kaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 29.01.2018
Das TUI-Logo am Standort der Firma in Hannover. Quelle: Philipp von Ditfurth/Archiv
Frankfurt/Hannover

Ich denke, dass es sinnvoll ist, insgesamt 90 abzunehmen", sagte Tui-Chef Friedrich Joussen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). "In den nächsten Monaten werden wir uns ansehen, ob und wie wir Tausch und Modernisierung weiter gestalten." Eine Option auf 50 weitere 737-Max-Jets sei vereinbart, für 20 würden schon die Konditionen nachverhandelt.

"Flugzeuge spielen für Tui eine wichtige Rolle. Ohne die Kontrolle über Flugzeuge ist es schwieriger, neue Reiseziele für sich und die eigenen Kunden zu erschließen", sagte Joussen. Bis 2024 soll die Flotte erneuert sein.

Der Tui-Chef will zudem mehr Geld in Kreuzfahrtschiffe und konzerneigene Hotels investieren. Für die deutsche "Mein Schiff"-Flotte von Tui Cruises erwartet er 2018 und 2019 je einen Neuzugang. Im Luxussegment sind für Hapag-Lloyd-Kreuzfahrten zwei Expeditionsschiffe geordert. "Das Geschäft ist hochprofitabel, und die Nachfrage bleibt höher als das Angebot", sagte Joussen. "Es spricht einiges dafür, zeitnah über zusätzliche Schiffe zu den heutigen Bestellungen nachzudenken, insbesondere bei Tui Cruises."

Mit Blick auf neue Hotels sagte der Tui-Chef: "Wir wollen vor allem unser Hotelangebot in der Karibik und in Südostasien ausbauen." 327 eigene Hotels hat Tui, 360 bis 370 sollen es werden. Joussen zielt gerade auf Ziele für Chinesen. "Was die Karibik schon heute für den amerikanischen Reisemarkt ist, kann Südostasien für China werden."

dpa

Angebliche Schadstoffversuche mit Menschen haben nach Angaben des zuständigen Institutsleiters Thomas Kraus von der Universität Aachen keinerlei Verbindung mit dem Abgasskandal.

29.01.2018

Viele Wohnungseigentümer der beiden verriegelten Häuser im Delmenhorster Brennpunktviertel Wollepark haben ihre Schulden bei den Stadtwerken noch immer nicht beglichen.

29.01.2018

Orkan "Friederike" hat in den Landesforsten in Niedersachsen großen Schaden angerichtet. Der Wind riss so viele Bäume um, wie sonst etwa in einem halben Jahr gefällt werden, teilten die Landesforsten mit.

29.01.2018