Navigation:
Das TUI-Logo am Firmensitz.

Das TUI-Logo am Firmensitz. © Philipp von Ditfurth/Archiv

Tourismus

Tui und Hapag-Lloyd trennen sich nach zwei Jahrzehnten

Der weltgrößte Reisekonzern Tui und die Container-Reederei Hapag-Lloyd gehen nach fast 20-jähriger Partnerschaft getrennte Wege. Das kommt beiden Unternehmen zugute: Tui streicht fast 173 Millionen Euro Buchgewinn ein; bei der Reederei schoss der Aktienkurs vor dem Hintergrund einer branchenweiten Fusionswelle in die Höhe.

Hannover/Hamburg. Die Kreuzfahrtlinie Hapag-Lloyd und die Reisebüros gleichen Namens gehören weiterhin zu dem Reisekonzern aus Hannover.

Die Papiere von Hapag-Lloyd stiegen am Dienstag zwischenzeitlich um knapp 12 Prozent auf über 33 Euro. Tui hatte am Montagabend mitgeteilt, dass der Konzern seine verbliebenen 8,5 Millionen Hapag-Aktien verkauft hat, was einem Anteil von 5,2 Prozent entspricht. Schon seit März hatte der Reisekonzern 6,0 Millionen Anteile veräußert - und zusammen mit dem jüngsten Deal netto rund 407 Millionen Euro eingestrichen. Der übrig bleibende Gewinn von 173 Millionen Euro soll in dem Ende September auslaufenden Geschäftsjahr verbucht werden, wie der Konzern am Dienstag ankündigte.

Der angekündigte Ausstieg aus der Reederei gehört zum Umbau bei der Tui, der bereits vor einigen Jahren eingeleitet wurde. Der Konzern konzentriert sich inzwischen komplett auf das Reisegeschäft.

Die Geschichte von Hapag-Lloyd und Tui begann 1997, als der damalige Industriekonzern Preussag den damaligen Reiseanbieter Hapag-Lloyd samt dessen Containergeschäft kaufte. Ein Jahr später übernahm der Industriekonzern Preussag die Touristik Union International - kurz Tui - und benannte sich 2002 selbst in Tui um

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie