Navigation:
Reiseprospekte des Reise- und Schifffahrtskonzerns Tui.

Reiseprospekte des Reise- und Schifffahrtskonzerns Tui. © Jochen Lübke/Archiv

Konflikte

Türkei-Touristen unternehmen Tagesausflüge wie gewohnt

Den deutschen Touristen in den türkischen Badeorten am Mittelmeer bietet sich nach Angaben von Reiseveranstaltern weiterhin ein Bild der Normalität. "Es geht wirklich alles seinen gewohnten Gang", sagte eine Sprecherin des weltgrößten Reisekonzerns Tui am Montag in Hannover.

Hannover/Antalya. "Aus Urlaubersicht herrscht Normalität", sagte auch ein Thomas-Cook-Sprecher.

Auch die Tagesausflüge aus den Hotels heraus zu Sehenswürdigkeiten laufen nach Angaben der Veranstalter wie gehabt. Diese Angebote nutzen wie gewohnt hunderte Touristen täglich, Absagen gebe es nicht, sagte die Tui-Sprecherin. Auch Umbuchungs- oder Stornierungswünsche für anstehende Türkeireisen gebe es nur "ganz vereinzelt".

Allein die Tui zählt derzeit etwa 18 000 Kunden in der Türkei. Beliebte türkische Urlaubsorte sind die Regionen Antalya, Bodrum und Izmir. Sie liegen im Süden und Westen des Landes am Mittelmeer.

Ähnlich ist das Bild bei Thomas Cook. Derzeit machen etwa 23 000 Reisende aus Deutschland mit Veranstaltern des Konzerns Urlaub in der Türkei. Etwa ein Dutzend sei am Samstag frühzeitig abgereist.

Die Metropolen Istanbul und Ankara sind von den Badestränden hunderte Kilometer entfernt. Das Auswärtige Amt empfiehlt angesichts der Lage in der Türkei: "Reisenden in Istanbul und Ankara wird bis zur vollständigen Klärung der Lage weiterhin zu äußerster Vorsicht geraten. Dies gilt insbesondere auf öffentlichen Plätzen für Menschenansammlungen. (...) Aus anderen Teilen des Landes, insbesondere von der Mittelmeerküste, wurden keine besonderen Ereignisse gemeldet."

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie