Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Trotz Krebsdiagnose soll Frau Krankentransport selbst zahlen
Nachrichten Niedersachsen Trotz Krebsdiagnose soll Frau Krankentransport selbst zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 31.07.2018
Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht. Quelle: Nicolas Armer/Archiv
Anzeige
Hannover

"Die Ablehnung der Kostenübernahme ist für uns nicht nachvollziehbar", sagte der Gesundheitsexperte der Verbraucherzentrale Niedersachsen, Kai Kirchner, am Dienstag. Per Gesetz sei geregelt, dass die medizinische Notwendigkeit für einen Krankentransport auch dann gegeben sei, wenn dadurch psychische Belastungen - also hier die Trennung einer tödlich Erkrankten von ihrer Familie - reduziert werden könnten. Die Verbraucherzentrale hat Widerspruch gegen die Ablehnung der Kostenübernahme eingelegt.

Der Frau war bei der Diagnose an Silvester in München gesagt worden, sie habe nur noch kurze Zeit zu leben. Nach weiteren Untersuchungen nach ihrer Rückkehr in Hannover gaben die Ärzte Entwarnung: doch kein Krebs.

dpa

Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) hält ein generelles Handyverbot an Schulen für nicht zielführend. Vielmehr sei es das Ziel, den Einsatz digitaler mobiler Endgeräte als ein Lernwerkzeug unter anderen pädagogisch und didaktisch fundiert im Unterricht zu verankern, teilte ein Ministeriumssprecher am Dienstag in Hannover mit.

31.07.2018

Nach einer blutigen Schlägerei in Lüneburg hat das Amtsgericht Haftbefehl wegen versuchten Totschlags gegen einen 38-Jährigen erlassen. Der Mann soll einen bereits am Boden liegenden 27-Jährigen massiv mit einem Pflasterstein geschlagen haben, wie eine Polizeisprecherin am Dienstag mitteilte.

31.07.2018

Das Landgericht Osnabrück hat einen 28-jährigen Schleuser-Gehilfen zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt. Die Richter sprachen den afghanischen Flüchtling am Dienstag der Beihilfe zum Schleusen mit Todesfolge für schuldig.

31.07.2018
Anzeige