Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Tiere finden auf Weiden und Deichen kaum noch Futter
Nachrichten Niedersachsen Tiere finden auf Weiden und Deichen kaum noch Futter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 28.07.2018
Schafe liegen auf einem Deich in der Sonne. Quelle: Carmen Jaspersen/Archiv
Anzeige
Butjadingen

Oldenburgischen Deichbandes, Burchard Wulff. Dieser ist für insgesamt 142 Kilometer Deich in der Wesermarsch zuständig. An vielen Stellen sei das Gras verbrannt, die Erde rissig. Die Stabilität der Deiche sei dadurch aber nicht in Gefahr.

Landwirte und Deichbände haben nach Angaben von Wulff beantragt, auch das Deichvorland zu nutzen, damit Tiere dort grasen und Heu eingefahren werden kann. "Die Futtersituation wird mit Blick auf den Winter prekär", sagte Gabi von der Brelie vom Landesbauernverband Landvolk. "Noch mehr Sorge als das Grünland macht uns der Mais als Futterpflanze." Dieser leide unter der trockenen Hitze. Die Bauern warten daher sehnlichst auf Regen.

Kühe sieht man zurzeit selten auf den Weiden. "Diese suchen den Schatten", sagte von der Brelie. Draußen halten sich Rinder - wenn überhaupt - nur auf, um etwas Bewegung zu bekommen. Frisches Gras finden sie dort nicht. Pferden machen die hohen Temperaturen dagegen nicht zu schaffen. "Die haben damit nicht so große Probleme wie wir Menschen", sagte Ulrich Hahne vom Hannoveraner Verband in Verden. Da auf den Weiden aber wenig zu holen ist, gehen viele der Tiere zum Futtern in den Stall.

dpa

Die Äpfel im Alten Land könnten in diesem Sommer Schaden nehmen. "Bei Hitzewellen wie in den vergangenen Wochen ist die Gefahr durch Sonnenbrand gegeben", sagte Karsten Klopp, Leiter des Obstbauzentrums Esteburg der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Jork.

28.07.2018

Der neue Katamaran "Halunder Jet", der von Hamburg über Cuxhaven nach Helgoland fährt, ist in den ersten drei Monaten seit seiner Jungfernfahrt gut gebucht worden.

28.07.2018

In Niedersachsen wird es nach Einschätzung von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) keine großen Asyl- und Abschiebezentren in ländlicher Umgebung geben. Niedersachsen habe bereits Erstaufnahmestellen für Flüchtlinge, mit denen man auch gute Erfahrungen mache, sagte Weil der Deutschen Presse-Agentur in Hannover.

28.07.2018
Anzeige