Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen ThyssenKrupp in Emden: Minister "vorsichtig optimistisch"
Nachrichten Niedersachsen ThyssenKrupp in Emden: Minister "vorsichtig optimistisch"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 13.02.2018
Minister Althusmann (r) mit M. Hehemann (l-r), A. Duitscher und A. Wilts-Heuse. Quelle: Swen Pförtner
Hannover

In der Auseinandersetzung um die geplante Schließung des letzten ThyssenKrupp-Standortes in Emden hat sich Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann zuversichtlich gezeigt. "Ich bin vorsichtig optimistisch", sagte der CDU-Politiker am Dienstag zum Auftakt eines Treffens in Hannover mit dem Betriebsrat und Vertretern der IG Metall. "Das Land Niedersachsen will an dem traditionsreichen Schiffbaustandort Emden mit Nachdruck festhalten." Es bleibe nun abzuwarten, wie die Konzernleitung die Gesamtsituation bewerte.

ThyssenKrupp Marine Systems will die Konstruktionsabteilung schließen und die 220 Jobs nach Hamburg und Kiel verlagern. Die Arbeitnehmervertreter haben dazu ein Alternativkonzept entwickelt, das sie am Freitag in Emden bereits der Geschäftsführung vorgestellt hatten. "Das kann sich sehen lassen", sagte Althusmann bei der Übergabe des Konzeptes. Die Arbeitsnehmervertreter halten die Schließung für ein Verlustgeschäft und sehen noch viele ungenutzte Potenziale auf dem Gelände der ehemaligen Traditionswerft.

Die Betriebsratsvorsitzende Amke Wilts-Heuse wertete die Unterstützung der Landesregierung als ein "gutes Signal für die Belegschaft". "Wir erhoffen uns positive Signale und dass der Thyssen-Vorstand seine Entscheidung revidiert - und wir glauben, wir haben dazu genug Argumente jetzt geliefert", sagte der Emder IG Metall-Geschäftsführer Michael Hehemann. Keines der von der Geschäftsleitung vorgelegten Argumente habe mit dem Standort Emden selbst zu tun.

Althusmann betonte, ThyssenKrupp in Emden sei ein für die gesamte Schifffahrt wichtiger Standort. Das Land werde im Rahmen seiner Möglichkeiten alles tun, um ihn zu erhalten.

dpa

Ein Programmierfehler in der automatischen Läuteanlage einer Kirche hat in Lingen viele Menschen in der Nacht aus dem Schlaf gerissen. Die Glocken der evangelischen Kreuzkirche läuteten ab Mitternacht rund zwei Stunden lang, weshalb sich mehrere Anwohner über die Ruhestörung bei der Polizei beschwerten.

13.02.2018

Die bisherigen Sieger des hochdotierten Joseph Joachim Violinwettbewerbs geben anlässlich der zehnten Auflage des Wettbewerbs Jubiläumskonzerte. Die Preisträger kehren zwischen dem 6. März und dem 8. Juli nach Hannover zurück, teilte die Stiftung Niedersachsen am Dienstag mit.

13.02.2018

Das Deutsche Auswandererhaus in Bremerhaven ist seit zehn Jahren das besucherstärkste Museum im Bundesland Bremen. Das geht aus einer Statistik des Bremer Senators für Kultur hervor, wie das Museum am Dienstag mitteilte.

13.02.2018