Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Theologin Margot Käßmann geht Mitte des Jahres in Rente
Nachrichten Niedersachsen Theologin Margot Käßmann geht Mitte des Jahres in Rente
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:41 20.02.2018
Die evangelische Theologin Margot Käßmann. Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/Archiv
Hannover

In Hannover, wo Käßmann mehr als zehn Jahre als Landesbischöfin arbeitete, ist ein Festgottesdienst in der Marktkirche geplant.

Zuletzt war Käßmann seit April 2012 Botschafterin der EKD für das 500-jährige Reformationsjubiläum, das im vergangenen Jahr groß gefeiert wurde. Käßmann nutzt die Möglichkeit des niedersächsischen Beamtenrechts, ab dem 60. Geburtstag mit Abzügen in Pension zu gehen.

Wie kaum einem anderen Kirchenvertreter war es Käßmann in den vergangenen knapp 20 Jahren gelungen, dem Protestantismus in Gesellschaft und Politik Gehör zu verschaffen. Mediengewandt und charmant trat Käßmann auf, sorgte aber mit ihren Positionen etwa zum deutschen Engagement in Afghanistan auch für Kontroversen. Mit ihrem Talent, Glauben und Theologie einfach zu erzählen und die Menschen direkt anzusprechen, füllt Käßmann weiterhin Vortragshallen und begeistert auf Kirchentagen. Als Autorin Dutzender populär-theologischer Bücher erreicht sie ebenfalls ihr Publikum.

Mehr Ruhe zum Lesen und Schreiben erhofft sie sich vom Ruhestand, wie sie vor Monaten bereits sagte, und vor allem mehr Zeit für ihre Enkelkinder. Seit ihrem Weggang von Hannover lebt Käßmann in Berlin und auf Usedom.

dpa

Knapp dreieinhalb Jahre nach der Explosion in einer Chemieentsorgungsfirma in Ritterhude hat die Staatsanwaltschaft Verden ihre Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung eingestellt.

20.02.2018

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) hat die Entscheidung zum vorläufigen Weiterbestehen des ThyssenKrupp-Marine-Standortes in Emden befürwortet.

22.02.2018

Vor allem im Solling hat "Friederike" gewütet. Aber auch im Harz sind Zehntausende Bäume umgestürzt. Die Landesforsten ziehen nun eine vorläufige Bilanz der Schäden. Die Aufräumarbeiten sind schwierig: Viele Bäume schlugen in weichen Boden ein und sind nun festgefroren.

22.02.2018