Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Beschäftigte in Kernkraftwerken legen Arbeit nieder
Nachrichten Niedersachsen Beschäftigte in Kernkraftwerken legen Arbeit nieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 26.02.2018
Emmerthal

"Die Stimmung ist kämpferisch, die Kollegen stehen hinter der Forderung", betonte er.

Die Arbeitgeber der Tarifgemeinschaft Energie haben den Angaben zufolge bislang Entgelterhöhungen von 2,1 Prozent bei einer Laufzeit von 18 Monaten angeboten. Die Gewerkschaft fordert dagegen 5,5 Prozent mehr Gehalt bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die nächste Verhandlungsrunde ist am Dienstag in Hannover, auch dort sind laut Gewerkschaft Aktionen mit Beschäftigten aus Hamburg, Niedersachsen und Bremen geplant.

Die Sicherheit in den Anlagen bleibt nach Gewerkschaftsangaben gewährleistet. Das Kernkraftwerk Grohnde an der Weser ist derzeit zur jährlichen Revision mit routinemäßigen Instandhaltungsarbeiten vom Netz. Unterweser sei im sogenannten Nichtleistungsbetrieb, Stade sei im Rückbau. In der Tarifgruppe Energie sind bestehende und frühere Eon-Unternehmen mit rund 20 000 Beschäftigten zusammengefasst, unter anderem die Netzbetreiber Avacon und Tennet.

dpa

Der erneute Kälteeinbruch sorgte mancherorts gleich mehrfach für Glätteunfälle. Meist blieb es bei Blechschäden, größere Störungen oder schwere Unfälle blieben zunächst aus.

26.02.2018

Die Volkswagen-Nutzfahrzeugsparte will beim Bau günstiger Nutzfahrzeuge für den weltgrößten Automarkt in China vorankommen. Ziel sei, zwei Fahrzeugemodelle von VW und zwei Modelle des chinesischen Partners JAC zu optimieren und in dem Land zu bauen, sagte Jörn Hasenfuß, Mitglied des Markenvorstands von Volkswagen Nutzfahrzeuge, der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Montag).

26.02.2018

Angesichts guter Preise für Braugerste rechnet der Landesbauernverband mit einer weiteren Ausweitung der Anbaufläche in Niedersachsen. Für Ackerbauern, die wegen der Nässe im Herbst kein Wintergetreide aussäen konnten, sei Braugerste nun eine Alternative, teilte das Landvolk am Montag mit.

26.02.2018