Navigation:
Der Tarifkonflikt geht in die dritte Runde.

Der Tarifkonflikt geht in die dritte Runde. © Armin Weigel/Archiv

Tarife

Tarifgespräche bei Eon fortgesetzt: Fronten noch verhärtet

Die Tarifgespräche für rund 30 000 Beschäftigte des Energieriesen Eon sind am Dienstag in die dritte Runde gegangen. Am Vormittag trafen sich die Verhandlungsführer der Gewerkschaften Verdi und IG BCE mit Vertretern des Unternehmens in Hannover.

Hannover/Düsseldorf. Die Beratungen waren ins Stocken geraten, weil Eon zunächst bei seinem Angebot von 1,1 Prozent mehr Geld für eine Laufzeit von einem Jahr geblieben war. Die Arbeitnehmer verlangen mit 6,5 Prozent deutlich mehr, aus ihrer Sicht ließe sich mit dem Vorschlag des Düsseldorfer Konzerns nicht einmal die Inflationsrate ausgleichen.

Am Montag hatten deshalb bundesweit tausende Eon-Mitarbeiter bei Warnstreiks den Druck auf die Arbeitgeber erhöht. Engpässe in der Energieversorgung gab es dabei nicht. Die Fronten sind vorerst jedoch weiter verhärtet. Eon verwies zur Begründung des 1,1-Prozent-Angebots auf die "schwierige wirtschaftliche Situation" des Stromanbieters.

Verdi dringt außerdem auf die Übernahme von Auszubildenden sowie auf Tarifgarantien für ausgelagerte Konzernbereiche. Ein rascher Durchbruch ist aus Sicht der Gewerkschaft eher unwahrscheinlich, man richte sich auf längere Verhandlungen ein, hieß es. Am Mittwoch will die Tarifkommission die Gespräche bewerten. Falls es kein höheres Angebot gibt, droht die Arbeitnehmerseite mit einem Arbeitskampf.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie