Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Suche nach Hinweisen auf weitere Taten eines Serienmörders
Nachrichten Niedersachsen Suche nach Hinweisen auf weitere Taten eines Serienmörders
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:29 15.06.2018
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Quelle: Friso Gentsch/Archiv
Lüneburg

So sollten Straftaten auf mögliche Zusammenhänge mit den Göhrdemorden und dem Fall Birgit Meier von 1989 überprüft werden, sagte ein Sprecher der zuständigen Polizeidirektion Lüneburg am Freitag.

Unter einer Garage wurde im vergangenen September die vergrabene Leiche der jahrzehntelang verschwundenen Birgit Meier gefunden. Der frühere Hausbesitzer beging 1993 in Haft Selbstmord. Der frühere Friedhofsgärtner gilt als Verantwortlicher für den Tod der Frau und den zwei Doppelmorden in der Göhrde von 1989. Zwei DNA-Treffer weisen auf ihn als Verantwortlichen hin. In dem östlich von Lüneburg gelegenen Waldgebiet waren 1989 zwei Paare getötet worden.

Es bestehe der dringende Verdacht, dass der Mann für eine ganze Reihe weiterer Taten verantwortlich sein könne, hieß es am Freitag. Dabei könnte er zumindest in einigen Fällen von einem als Beschuldigten geführten möglichen Komplizen unterstützt worden sein. Medienberichte, wonach es sich dabei um einen noch lebenden Bruder des Mannes handelt, wollte der Sprecher nicht kommentieren.

Nach Einschätzung der Polizei könnte der frühere Friedhofsgärtner für rund zwei Dutzend weitere Morde oder gar mehr verantwortlich sein. "Die Fallanalyse des Landeskriminalamtes Niedersachsen umfasst 24 Fälle", so der Sprecher. "Wir schließen jedoch nichts aus und beschränken uns nicht abschließend auf diese Taten." Die Anfang des Jahres eingerichtete Clearingstelle erstellte ein Bewegungsbild des Mannes, der längere Zeit auch in Karlsruhe lebte.

dpa

Wegen des besonders grausamen Gewalttods seiner Lebensgefährtin muss sich seit Freitag ein 34 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Oldenburg wegen Mordes verantworten.

15.06.2018

Im Streit um die Flüchtlingspolitik setzt die CDU in Niedersachsen den Koalitionspartner SPD mit einem unabgesprochenen Konzept für Asyl- und Abschiebezentren unter Druck.

15.06.2018

Komiker Otto Waalkes (69) wird Ehrenbürger der Stadt Emden. Der berühmteste Ostfriese soll die höchste Auszeichnung der Stadt anlässlich seines 70. Geburtstages am 22. Juli bekommen.

15.06.2018