Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Studie: Deutsche würden mehr Geld für Fisch ausgeben
Nachrichten Niedersachsen Studie: Deutsche würden mehr Geld für Fisch ausgeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 26.02.2018
Frisch gefangene Heringe. Quelle: Bernd Wüstneck/Archiv
Anzeige
Bremen

Das gilt aber nur, wenn der Fisch wild, also im Meer gefangen wurde. Das ist ein Ergebnis einer EU-Studie, die im Rahmen des EU-Projekts "PrimeFish" festgestellt und bei der Branchenmesse "fish international" in Bremen präsentiert wurde.

Für wildgefangenen Lachs würde der Konsument in Deutschland immerhin noch 35 Prozent mehr bezahlen. Laut Studie geben über die Hälfte (56 Prozent) der Konsumenten in Deutschland 67 Euro im Monat für Fisch aus. Für die Umfrage wurden mehr als 2000 Befragungen durchgeführt. "Deutschland ist ein guter Markt für Fisch", betonte am Montag Heiner Lehr von der Beratungsgesellschaft Syntesa, die die Ergebnisse vorstellte.

Nach Angaben des Fischinformationszentrums, einem von der Fischbranche gegründeten Verein, gaben die Verbraucher 2017 bei erheblichen Preissteigerungen noch einmal mehr Geld aus als im Jahr zuvor. In die Kassen des Einzelhandels seien 3,9 Milliarden Euro geflossen, 2,5 Prozent mehr als 2016.

Auf der dreitägigen Fachmesse "fish international" präsentieren noch bis Dienstag 312 Aussteller aus 29 Ländern die neuesten Trends aus der Fischbranche.

dpa

Die ersten 100 Tage von Niedersachsens großer Koalition sind nach Ansicht der Grünen eher ein Nebeneinander denn ein Miteinander von CDU und SPD gewesen. Im Vorfeld des eigentlich erst Freitag anstehenden Stichtags meinte die Grünen-Fraktionschefin Anja Piel am Montag: "Statt einer gibt es seit kurzem zwei Landesregierungen in Niedersachsen, die kommen seit ihrer Koalitionsvereinbarung nicht so richtig raus aus dem Wahlkampf." Als Konsequenz dieser Politik des gegenseitigen Übertreffens gebe es Doppelstrukturen, Zuständigkeitswirrwarr und aufgeblähte Ministerien.

26.02.2018

Ein sogenannter Reichsbürger hat in Oldenburg zwei Polizisten eine Treppe heruntergestoßen und verletzt. Die beiden Beamten hatten zwei Gerichtsvollzieher zum Haus des 55-Jährigen begleitet, wie die Polizei am Montag mitteilte.

26.02.2018

Heiratswillige in Osnabrück brauchen derzeit Geduld. Denn Teile des Standesamts blieben wegen mehrerer grippekranker Mitarbeiter vorerst geschlossen, sagte ein Verwaltungssprecher am Montag.

26.02.2018
Anzeige