Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Streufahrzeug kracht bei Einsatz durch Brücke in Fluss
Nachrichten Niedersachsen Streufahrzeug kracht bei Einsatz durch Brücke in Fluss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 13.02.2018
Ein Streufahrzeug hängt in Oldenburg an einer Fußgängerbrücke. Quelle: TNN/dpa
Anzeige
Oldenburg

Ein Streu- und Räumfahrzeug ist während eines Winterdiensteinsatzes in Oldenburg durch eine Rad- und Fußgängerbrücke eingebrochen und teilweise in einem Fluss versunken. Der Fahrer kam am Dienstagfrüh mit dem Schrecken davon. Das Fahrzeug stand fast bis zur Hälfte im Wasser und musste aufwendig mit einem Kran geborgen werden. Die Ursache des Unfalls ist noch unklar. Die Brücke bleibe bis auf weiteres gesperrt, teilte ein Sprecher der Stadt mit.

Aufgrund von Schnee- und Eisglätte registrierte die Polizei in Niedersachsen zum Wochenanfang zahlreiche Unfälle. Bei Bohmte im Kreis Osnabrück starb am Dienstagmorgen ein Mann, der auf einer Bundesstraße mit seinem Auto wegen Straßenglätte ins Schleudern kam und mit einem entgegenkommenden Fahrzeug frontal kollidierte. Er erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen. Der Fahrer des zweiten Wagens wurde schwer verletzt.

Am Montagabend kam ein Fahrer aus Antwerpen wegen Schneeglätte mit seinem Fahrzeug in Osterode (Landkreis Göttingen) von der Fahrbahn ab. Er kollidierte mit einem anderen Auto. Verletzt wurden niemand. Ebenfalls am Montag geriet eine 21-Jährige in Uslar (Kreis Northeim) mit ihren Fahrzeug auf schneeglatter Straße ins Schleudern.

Das frostige und sonnige Wetter hält nach Angaben von Meteorologen weiter an. In der Nacht zum Mittwoch und am Mittwochmorgen gibt es Frost mit Tiefstwerten zwischen minus 2 Grad auf den Inseln und minus 8 Grad in Ostniedersachsen, im Bergland können es auch minus 10 Grad werden, wie der Deutsche Wetterdienst prognostizierte.

dpa

Sprengstoffexperten haben in der Hansestadt Bremen zum fünften Mal binnen kurzer Zeit einen Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Rund 1500 Menschen mussten am Dienstagmittag während der Entschärfung ihre Büros und Wohnungen räumen.

13.02.2018

Die rot-schwarze Landesregierung will an der Verschärfung des Bestattungsrechtes festhalten. Das Kabinett beschloss am Dienstag, eine Gesetzesänderung erneut in den Landtag einzubringen, mit der schon die Vorgängerregierung Konsequenzen aus der Mordserie des Krankenpflegers Niels Högel ziehen wollte.

13.02.2018

Computerspiele-Entwickler sollen kleinen und mittelständischen Unternehmen in Niedersachsen bei der Digitalisierung helfen. Eine Brückenfunktion übernimmt dabei das im September gestartete APITs Lab, das bei der Medienfördergesellschaft Nordmedia angesiedelt ist vom Wirtschaftsministerium finanziert wird.

13.02.2018
Anzeige