Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Streit um VW-Haustarif: Warnstreiks bei Volkswagen
Nachrichten Niedersachsen Streit um VW-Haustarif: Warnstreiks bei Volkswagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:57 01.02.2018
Thorsten Gröger, Bezirksleiters für Niedersachsen der IG Metall. Quelle: Peter Förster/Archiv
Anzeige
Wolfsburg

Thorsten Gröger, IG-Metall-Bezirksleiter und Verhandlungsführer, warf Volkswagen in den Gesprächen für die 120 000 VW-Beschäftigen "eine Mogelpackung beim Entgelt" vor. Gleichzeitig sei eine Ausweitung der Arbeitszeit gefordert worden: "Das geht so nicht."

Zuvor hatte Volkswagen ein verbessertes Angebot vorgelegt, das eine zweistufige Tariferhöhung um 3,5 und 2 Prozent bei einer Gesamtlaufzeit von 30 Monaten vorsieht. "Wir haben der IG Metall erneut angeboten, gemeinsam und konstruktiv eine Lösung zu erarbeiten", sagte der Verhandlungsführer und Personalchef der Marke Volkswagen, Martin Rosik. Voraussetzung für zukunftsfeste Jobs seien jedoch Wettbewerbsfähigkeit und Kostendisziplin.

Die Gewerkschaft lehnte das Angebot als zu gering ab. Die Gewerkschaft hatte 6 Prozent mehr Geld gefordert, zudem eine Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung sowie eine Garantie für den Erhalt von Ausbildungsplätzen. Der VW-Haustarif ist Deutschlands größter Firmentarif. Er gilt in den sechs westdeutschen VW-Werken Emden, Hannover, Wolfsburg, Salzgitter, Braunschweig und Kassel sowie bei der Finanztochter aus Braunschweig.

dpa

Der Prozess gegen den Ex-Trainer eines Lüneburger Sportvereins wegen sexuellen Missbrauchs muss teilweise neu aufgerollt werden. Das dortige Landgericht hatte den damals 28-Jährigen im September 2016 zu sechseinhalb Jahren verurteilt.

01.02.2018

Erst Volkswagen, jetzt Daimler - personelle Folgen nach dem Aufschrei angesichts der Abgas-Tierversuche lassen nicht lange auf sich warten. Zugleich kommen in den USA weitere Details zu den Affen-Experimenten heraus.

31.01.2018

Mit einem von Sachsen organisierten Sammelcharterflug sind am Mittwoch erneut 25 ausreisepflichtige Tunesier aus Deutschland in ihr Heimatland abgeschoben worden.

31.01.2018
Anzeige