Navigation:
Betrüger haben minderwertiges Fleisch verkauft.

Betrüger haben minderwertiges Fleisch verkauft. © W. Grubitzsch/Archiv

Urteile

Strafe für Betrügereien mit minderwertigem Fleisch

Für Betrügereien mit minderwertigem Fleisch sind zwei führende Mitarbeiter einer Firma aus dem Wendland zu Geld- und Bewährungsstrafen verurteilt worden. Wie das Landgericht Stade am Montag mitteilte, war es aus Sicht der Richter erwiesen, dass die Männer von 2008 bis 2010 Restfleisch von Schweineköpfen falsch deklariert und anschließend verkauft hatten, obwohl es eigentlich gar nicht mehr für den Verzehr erlaubt war.

Stade. Die Fleischmasse enthielt Reste von Kehlkopfknorpel und Luftröhre. Deshalb hätte sie nach EU-Recht nicht mehr für die Herstellung von Fleischerzeugnissen benutzt werden dürfen, hieß es vom Gericht.

Der 48 Jahre alte Geschäftsführer des Betriebes aus Clenze im Kreis Lüchow-Dannenberg wurde wegen Betrugs und Verstößen gegen das Lebensmittel-und Futtergesetzbuch in 266 Fällen zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt. Die Strafe wurde aber zur Bewährung ausgesetzt. Außerdem muss der Mann 20 000 Euro zahlen. Der 51 Jahre alte Betriebsleiter wurde wegen Beihilfe zu einer Geldstrafe von 120 Tagessätzen verurteilt.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Finden Sie, dass es im Stadion Bereiche geben soll, in denen Pyro erlaubt ist?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie