Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Stiftung beklagt "erinnerungspolitischen Klimawechsel"
Nachrichten Niedersachsen Stiftung beklagt "erinnerungspolitischen Klimawechsel"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 03.01.2018
Die Gedenkstätte JVA Wolfenbüttel (Niedersachsen). Quelle: Peter Steffen/Archiv
Anzeige
Hannover

Es sei ein "erinnerungspolitischer Klimawechsel" zu spüren, sagte Wagner im Interview mit der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" und führte als Beispiel eine Entscheidung des Stadtrats in Bergen an, sich von einem Kooperationsprojekt mit der Stiftung für eine internationale Begegnungsstätte aus Geldgründen zu verabschieden.

Wagner wies auch auf Initiativen der AfD in verschiedenen Städten hin, die sich unter anderem gegen KZ-Gedenkstätten wenden. "Es gibt ein spürbares Ressentiment dagegen, sich mit den Verbrechen des Nationalsozialismus überhaupt auseinanderzusetzen", sagte Wagner der Zeitung. Ganz allgemein sei ein "erinnerungskultureller Bewusstseinswandel" spürbar. "Es werden jetzt wieder Dinge sagbar, von denen wir eigentlich dachten, sie wären überwunden." Man wolle wieder stolz sein auf die eigene Geschichte und das Positive in den Mittelpunkt stellen.

Kritisch äußerte sich Wagner zu der Frage, ob Besuche von KZ-Gedenkstätten in den Schulen verpflichtend sein sollten. "Zwangsbelehrung führt nur zur Abwehr", sagte Wagner.

dpa

Mit einem einjährigen Kind im Auto hat sich ein 43-Jähriger eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Er war am Dienstag davongerast, als Beamte ihn kontrollieren wollten, wie die Polizei mitteilte.

03.01.2018

Als Mittel gegen Gewalttaten von Flüchtlingen mahnen Kriminologen eine bessere Prävention an. Unter anderem solle es bessere Angebote wie etwa Sprachkurse, Sport und Praktika sowie Betreuungskonzepte für junge Flüchtlinge geben, empfehlen die Kriminalwissenschaftler Christian Pfeiffer, Dirk Baier und Sören Kliem in einer Untersuchung im Auftrag des Bundesfamilienministeriums.

02.01.2018

Ein rauchender Patient hat im Stader Elbe Klinikum einen Schaden von rund 50 000 Euro verursacht. Wie die Polizei mitteilte, hatte der 61-Jährige offenbar das Rauchverbot missachtet und seine Zigaretten nicht vollständig gelöscht.

02.01.2018
Anzeige