Navigation:
Unternehmen

Start-up-Gründer gehen zunehmend in die Regionen

Immer mehr Gründer wagen auch außerhalb der Start-up-Hotspots Berlin und München den Schritt in die Selbstständigkeit. Nach den Ergebnissen des am Dienstag veröffentlichten vierten "Deutschen Start-up-Monitors" sammeln sich die meisten jungen Firmen zwar nach wie vor in der Hauptstadt an.

Berlin. Regionen wie Rhein-Ruhr, Stuttgart/Karlsruhe und Hannover/Oldenburg gewinnen aber auch zunehmend an Gewicht.

Die Entwicklung zeige, dass sich das deutsche Start-up-Ökosystem bewege und mittlerweile branchen- und regionenübergreifend eine immer wichtigere Rolle übernehme, sagte der Chef des Bundesverbands Deutsche Start-ups, Florian Nöll. "Nicht weil Berlin schwächelt, sondern weil der Rest der Republik dem Vorbild folgt."

14,1 Prozent der in der Studie untersuchten 1224 Unternehmen haben ihren Sitz im Gebiet Rhein-Ruhr mit den Städten Köln und Düsseldorf, im Vorjahr waren es noch 10,3 Prozent. In Stuttgart/Karlsruhe sind 8,9 Prozent angesiedelt (plus 1 Prozentpunkt). Neu hinzugekommen ist die Region Hannover/Oldenburg, wo 6,9 Prozent der Firmen ihren Sitz haben. Insgesamt ist etwas mehr als die Hälfte aller Start-ups in den genannten Regionen sowie in Berlin, München und Hamburg ansässig.

Auffallend ist, dass junge Unternehmen in Berlin und München ihre Mitarbeiterzahl kontinuierlich erhöhen, während Start-ups in Hamburg und den Regionen bei Neueinstellungen zurückhaltend sind. Ein Start-up ist nach Auffassung der Studienautoren eine Firma, die jünger als zehn Jahre ist, ein innovatives Geschäftsmodell hat und ein bedeutendes Wachstum vorweisen kann oder plant.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie