Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Stahlkonzern ArcelorMittal verdient so viel wie lange nicht
Nachrichten Niedersachsen Stahlkonzern ArcelorMittal verdient so viel wie lange nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 31.01.2018
Ein Hochofen von ArcelorMittal fotografiert in Bremen. Quelle: Carmen Jaspersen/Archiv
Luxemburg

ArcelorMittal steigerte 2017 den Umsatz um ein Fünftel auf knapp 69 Milliarden Dollar (55,4 Mrd Euro), wie der Konzern am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 4,6 Milliarden Dollar nach 1,8 Milliarden Dollar im Vorjahr. Dank der guten Lage und der deutlich reduzierten Schulden nimmt ArcelorMittal die Dividendenzahlung wieder auf. Da der Konzern die Schulden weiter drücken will und zudem Geld für Investitionen braucht, fällt die Ausschüttung mit 10 Cent geringer aus als von Experten erhofft.

"2017 war dank des Konzernumbaus und der günstigen Marktbedingungen ein erfolgreiches Jahr", sagte Konzernchef Lakshmi Mittal. Der indische Milliardär sieht günstige Bedingungen am Weltstahlmarkt. Gefahren seien aber weiter die Überkapazitäten in der Branche und die teils unfairen Handelsbedingungen für einige Länder.

So werfen europäische Hersteller China vor, billigen Stahl zu Dumpingpreisen auf den Markt zu werfen. Daher hatte die EU im vergangenen Jahr Strafzölle verhängt - auch die USA unter Präsident Donald Trump wollen die heimischen Hersteller mit Zöllen schützen.

ArcelorMittal mit fast 200 000 Mitarbeitern betreibt weltweit Fabriken. In Deutschland hat der Konzern vier große Produktionswerke in Bremen, Duisburg, Eisenhüttenstadt und Hamburg und beschäftigt rund 9000 Menschen. Damit zählt ArcelorMittal zu den größten Stahlherstellern Deutschlands. Nummer eins ist Thyssenkrupp. Der Konzern aus Essen will sein europäisches Stahlgeschäft mit dem des indischen Konkurrenten Tata zusammenlegen, um die Kosten zu drücken.

dpa

Die SPD-Landtagsfraktion setzt sich für mehr Geld für neue Polizeiautos und den Bau von Studentenwohnungen ein. Dafür und für weitere Vorhaben solle die Landesregierung 25 Millionen Euro zusätzlich ausgeben, sagte der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Uwe Santjer zum Abschluss einer dreitägigen Klausurtagung der SPD-Fraktion in Lüneburg.

31.01.2018

Der Umbau beim angeschlagenen Modekonzern Gerry Weber hat im Geschäftsjahr 2017/17 erneut tiefe Spuren in der Bilanz hinterlassen. Der Umsatz des westfälischen Unternehmens sank nicht zuletzt wegen der Schließung weiterer 68 Geschäfte um 2,2 Prozent auf knapp 881 Millionen Euro, wie Gerry Weber am Mittwoch auf Basis vorläufiger Zahlen mitteile.

31.01.2018

Zwei Grundschullehrer haben mit Unterstützung der Gewerkschaft GEW Klage gegen ihre überhöhte Arbeitszeit eingereicht. "Wir gehen nun auch den juristischen Weg, weil es von politischer Seite bisher noch nicht einmal ein Signal für eine umfassende Entlastung unserer Kolleginnen und Kollegen gibt", sagte die GEW-Landesvorsitzende Laura Pooth am Mittwoch.

31.01.2018