Navigation:
Eine Fähre der Reederei Elb-Link in Brunsbüttel.

Eine Fähre der Reederei Elb-Link in Brunsbüttel. © Christian Charisius/Archiv

Schifffahrt

Stadtrat entscheidet über Antrag zu Elb-Fährverbindung

Nach der erneuten Insolvenz der Elb-Link-Fährgesellschaft befasst sich der Cuxhavener Stadtrat heute mit Überlebenschancen für die Fährlinie. CDU, SPD, Grüne und FDP bringen einen gemeinsamen Dringlichkeitsantrag ein, in dem sie sich auch weiterhin für eine Fährverbindung zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel aussprechen.

Cuxhaven/Brunsbüttel. Dafür müssten alle Optionen geprüft werden, "auch ungewöhnliche Wege", heißt es in dem Antrag. So könne zum Beispiel die öffentliche Hand eine Gesellschaft gründen, die Schiffe bauen lässt oder kauft und diese dann an einen Betreiber vermietet.

Als Vorbild wird die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen genannt, eine Tochter des Landes, die auch als Vermieter von Fahrzeugen auftritt. Die Fraktionen fordern Oberbürgermeister Ulrich Getsch (parteilos) in dem Antrag auf, mit den Landkreisen Cuxhaven und Dithmarschen, den Ländern sowie der Stadt Brunsbüttel den Vorschlag zu prüfen.

Die Elb-Link Fährgesellschaft hatte Ende November Insolvenz beantragt. Grund für die finanziellen Probleme sind nach Angaben des Unternehmens Forderungen der Schiffseigner nach einer Charterrate, die nach Ansicht der Fährgesellschaft zu hoch ist.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von den Obike-Leihfahrrädern in Hannovers City?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie