Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Staatsanwaltschaft: Tötung von Küken war rechtens
Nachrichten Niedersachsen Staatsanwaltschaft: Tötung von Küken war rechtens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 30.04.2018
Oldenburg

Die Unternehmen hatten die Tiere auf dem Höhepunkt des Vogelgrippeausbruchs im Winter 2016/2017 vergast oder geschreddert. Die Küken konnten wegen Beschränkungen aufgrund der Epidemie nicht wie geplant ins Ausland exportiert werden. In Deutschland habe es nicht genügend freie Ställe gegeben, hieß es.

Beim Töten der Tiere beriefen sich die Brütereien damit auf einen "vernünftigen Grund", den das Tierschutzgesetz für die Tötung von Wirbeltieren einfordert. Den Betrieben wäre ansonsten ein wirtschaftlicher Schaden entstanden. Der damalige Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) hatte Zweifel an dieser Begründung und ließ die Staatsanwaltschaft einschalten. Die Anklagebehörde bestätigte jetzt die Rechtsauffassung der Unternehmen. Wirtschaftliche Nachteile entsprächen einem gesetzlich geforderten vernünftigen Grund.

dpa

Ein 37-Jähriger hat sich auf der Landesstraße 495 bei Wolfenbüttel in der Nacht zum Montag mit seinem Auto überschlagen. Der Mann wurde leicht verletzt im Wagen eingeklemmt, wie die Polizei mitteilte.

30.04.2018

In der Nacht zum Montag sind Gewitter und örtlich Unwetter über Niedersachsen gezogen, in Haren und Aurich rückte die Feuerwehr wegen Bränden nach Blitzeinschlägen aus.

30.04.2018

Ein Motorradfahrer ist auf der Bundesstraße 493 zwischen Trebel und Gartow (Kreis Lüchow-Dannenberg) am Sonntagabend mit einem Reh zusammengestoßen und tödlich verunglückt.

30.04.2018