Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Sprengel Museum präsentiert "Fake News" aus eigener Sammlung
Nachrichten Niedersachsen Sprengel Museum präsentiert "Fake News" aus eigener Sammlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 22.02.2018
Der Künstler Dirk Dietrich Hennig präsentiert eine Schwitters-Fälschung. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Hannover

Üblicherweise würden derartige zweifelhafte Werke in den Depots versteckt. In einer begleitenden Broschüre wird zu jedem Fall der aktuelle Forschungsstand erläutert. Teilweise dauert die Überprüfung der Echtheit einer Arbeit Jahrzehnte.

Zu sehen ist unter anderem ein gefälschtes Stillleben von Max Beckmann, das aus dem Jahr 1935 stammen soll. 2005 stellten mehrere Experten bei einer Analyse aber fest, dass das Aquarell eine Fälschung war, unter anderem wegen der untypischen Beckmann-Signatur. Auch eine fälschlicherweise Alberto Giacometti zugeordnete Skulptur hat das Museum seit 1966 in der Sammlung, die Witwe des Künstlers erhob bereits 1971 Zweifel an der Echtheit.

Der Untertitel der Ausstellung "Original + Fälschung + Kopie + ..." spielt auf eine legendäre Ausstellung von Sigmar Polke. Der deutsche Popkünstler hatte 1973 im Westfälischen Kunstverein eigene Bilder und selbst hergestellte Fälschungen gegenübergestellt.

Seit den 1960er Jahren diskutieren Künstler verstärkt den Originalbegriff und die Urheberschaft. Als Beitrag zu dieser Diskussion sind drei Werke eines erfundenen Fälschers namens C.G Rudolf (1912-2012) zu sehen, der angeblich den berühmten Avantgarde-Künstler Kurt Schwitters kopierte. Rudolfs Biografie wiederum ist frei erfunden - vom Gegenwartskünstler Dirk Dietrich Hennig.

dpa

In der Antarktis sollen bald die ersten Gurken, Tomaten und Paprika wachsen. Wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Dienstag mitteilte, sind die ersten Samen im Antarktis-Labor "Eden-ISS" ausgesät.

22.02.2018

Für den Tod eines Bundeswehr-Soldaten bei einem Marsch in Munster im Juli soll ein Hitzschlag verantwortlich sein. Auch drei weitere Soldaten seien wohl deswegen zusammengebrochen und im Krankenhaus behandelt worden, teilte die Staatsanwaltschaft Lüneburg mit.

22.02.2018

Deutschlands wohl bekannteste Theologin, Margot Käßmann (59), geht Mitte des Jahres in Rente. Die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) wird am 30. Juni in den Ruhestand verabschiedet, teilte die Kirche am Dienstag mit.

22.02.2018
Anzeige