Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Sporttrainer nach Missbrauchsprozess erneut vor Gericht
Nachrichten Niedersachsen Sporttrainer nach Missbrauchsprozess erneut vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:51 01.02.2018
Lüneburg

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Entscheidung aufgehoben, soweit der Angeklagte in vier Punkten freigesprochen wurde. Das Verfahren wurde an das Gericht zurückverwiesen. Der neue Prozess sei noch nicht terminiert, sagte ein Sprecher des Landgerichts Lüneburg.

Der Angeklagte habe zwei von ihm im Verein betreute Kinder missbraucht und sei unter anderem allein in vier Fällen des schweren sexuellen Missbrauchs schuldig, befand die Kammer 2016. Im Fall eines damals 14 Jahre alten Jugendlichen sah die Kammer aber im Geschehen keinen strafbaren Missbrauch. Der Junge litt laut Gericht zwar unter einer atypischen Form von Autismus, doch sei er nicht widerstandsunfähig gewesen.

Der als Nebenkläger auftretende Junge legte Revision ein und hatte Erfolg. Das Gericht in Lüneburg hätte prüfen müssen, ob der Angeklagte des sexuellen Missbrauchs von Jugendlichen schuldig sei, monierte der BGH. Außerdem hätte die Kammer prüfen müssen, ob der Nebenkläger wegen Persönlichkeitsdefiziten noch nicht zu ausreichender sexueller Selbstbestimmung fähig war.

Der Prozess gegen den Trainer war 2015 im ersten Anlauf aus Termingründen geplatzt. Der Mann war im November 2014 festgenommen worden, er räumte vor Gericht die gegen ihn erhobenen Vorwürfe teilweise ein.

dpa

Erst Volkswagen, jetzt Daimler - personelle Folgen nach dem Aufschrei angesichts der Abgas-Tierversuche lassen nicht lange auf sich warten. Zugleich kommen in den USA weitere Details zu den Affen-Experimenten heraus.

31.01.2018

Mit einem von Sachsen organisierten Sammelcharterflug sind am Mittwoch erneut 25 ausreisepflichtige Tunesier aus Deutschland in ihr Heimatland abgeschoben worden.

31.01.2018

Im Abgas-Skandal ist mit der VW-Tochterfirma IAV ein weiteres Unternehmen ins Visier der US-Ermittler geraten. Der Zulieferer verhandle bereits mit dem US-Justizministerium, um strafrechtliche Konsequenzen mit einem Vergleich beizulegen, berichtete das "Wall Street Journal" am Mittwoch unter Berufung auf eingeweihte Kreise.

31.01.2018