Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Spaziergänger rettet im Eis eingebrochenes Kind
Nachrichten Niedersachsen Spaziergänger rettet im Eis eingebrochenes Kind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 09.02.2018
Ein Loch klafft im Eis. Quelle: Ingo Wagner/Archiv
Buchholz

Das Eis war zu dünn, das Kind brach ein und verschwand wenige Sekunden später komplett unter der Wasseroberfläche. Ein 53-Jähriger reagierte blitzschnell, stieg in den Teich und arbeitete sich bis zur Unglücksstelle vor.

"Unter der Wasseroberfläche konnte er den Sechsjährigen ergreifen und dann zum Ufer zurückziehen", schilderte Polizeisprecher Jan Krüger den selbstlosen Einsatz des Mannes am Donnerstag. "Dabei hatte er selbst schon keinen Boden mehr unter den Füßen." Während der Bruder des verunglückten Buben nach Hause gelaufen war, um die Mutter zu holen, hatten andere Zeugen bereits die Feuerwehr alarmiert. In einem an dem Teich gelegenen Restaurant konnten sich das Kind und sein Lebensretter aufwärmen, bis die Rettungskräfte eintrafen.

"Der Sechsjährige kam vorsorglich ins Krankenhaus, konnte aber nach kurzer Untersuchung wieder entlassen werden", so Krüger. Nur durch das schnelle Handeln des 53-Jährigen sei das Kind unbeschadet davon gekommen. Der Retter zeigte sich bescheiden. "Er wurde von den Beamten nach Hause gebracht, um seine nasse Bekleidung wechseln zu können und bat darum, unerkannt bleiben zu dürfen."

dpa

Die Aufhebung des Flohmarktverbots an Sonn- und Feiertagen hat der niedersächsische Städtetag gefordert. Bei Floh- und Trödelmärkten gehe es nicht ausschließlich um wirtschaftlichen Profit, sie hätten vielmehr auch einen kulturellen und gesellschaftlichen Charakter, sagte Städtetagspräsident Ulrich Mädge am Freitag.

09.02.2018

Ein Mann hat einen sechsjährigen Jungen vor dem Ertrinken gerettet. Der 53-Jährige hatte gesehen, wie das Kind auf einer dünnen Eisfläche im Teich des Buchholzer Stadtparks eingebrochen war. Er zog den Jungen unter der Wasseroberfläche hervor und rettete ihm so das Leben.

09.02.2018

Trotz des Einsatzes einer Flugdrohne ist die Fahndung nach einem Spielhallenräuber in Hameln in der Nacht zum Freitag erfolglos geblieben. Wie die Polizei mitteilte, hatte der Unbekannte, der sein Gesicht mit einer weißen Pantomime-Maske verhüllt hatte, kurz nach Mitternacht eine Angestellte mit einer Schusswaffe bedroht, als diese gerade Feierabend machen wollte.

09.02.2018