Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Nachrichten Niedersachsen Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:05 27.05.2018
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Quelle: Bernd von Jutrczenka/Archiv
Berlin

Der von ihm angekündigte "Masterplan für Migration" sei fertig. "Ich werde ihn nächste Woche mit einigen führenden Politikern in Berlin besprechen und dann wahrscheinlich in der übernächsten Woche veröffentlichen", erklärte Seehofer. Der Bremer Fall zeige, dass die ganze Asyl-Organisation verändert und die Zuwanderung begrenzt werden müsse. "Ohne Begrenzung werden wir mit den Problemen nicht fertig werden können."

Der Minister bekräftigte, von den Bremer Vorgängen erst am 19. April erfahren zu haben. Er sei auch von seinem bereits vorher informierten Staatssekretär Stephan Mayer (CSU) nicht früher in Kenntnis gesetzt worden. Er habe dann sofort gehandelt, indem er den Bundesrechnungshof als neutrale Instanz mit der Prüfung beauftragt und dem Bremer Amt verboten habe, weiter Asyl-Entscheidungen zu treffen. "Es wird von mir schonungslos aufgeklärt und anschließend, wenn es notwendig ist - und ich denke, es ist notwendig - auch aufgeräumt."

Seehofer kündigte mit Blick auf die Innenausschusssitzung am Dienstag eine umfangreiche Aussage an. "Der Bundestag hat ein Recht darauf, alles was das Bundesinnenministerium weiß, auch zu wissen", sagte er.

dpa

Britisches Flair im Hafen: Zum 8. Oldenburger Tweed Run haben sich Fans der englischen Kultur getroffen. Tweed-Westen, Knickerbocker, britische Mützen, Hosenträger, Stoffe mit Karomuster und klassische Fahrräder dominierten das Bild in der Stadt.

27.05.2018

Ambulante Pflegedienste nehmen in Niedersachsen nach einem Bericht des Regionalmagazins "NDR Hallo Niedersachsen" derzeit teils keine Patienten mehr auf oder kündigen sogar Versorgungsverträge.

27.05.2018

Sprengstoffexperten haben in Osnabrück am Sonntag zwei Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Rund 5000 Menschen mussten dafür am Morgen ihre Wohnungen verlassen.

27.05.2018