Navigation:
Hannovers früherer OB Herbert Schmalstieg schlichtet im Kita-Streit.

Hannovers früherer OB Herbert Schmalstieg schlichtet im Kita-Streit. © A. Warmuth/Archiv

Tarife

Schlichter der Gewerkschaft im Kita-Streit optimistisch

Eltern in Niedersachsen und Bremen können aufatmen: Nach vier Wochen Dauerstreik wird von Montag an in den kommunalen Kindertagesstätten wieder gearbeitet. Eine Lösung des Konfliktes gibt es aber noch nicht.

Hannover. Deswegen soll nun Hannovers Ex-Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg schlichten. Er ist zuversichtlich, dass eine Einigung mit den kommunalen Arbeitgebern gefunden werden kann. "Da werden wir schon was bewegen", sagte er am Donnerstag.

In Niedersachsen waren von den Streiks bis zu 1600 Krippen, Kindergärten und Horte betroffen, im Land Bremen wurde in mehr als 80 Einrichtungen gestreikt.

Zuletzt war der Druck der Eltern durch den Ausfall der Betreuung immer größer geworden. In Braunschweig, Hildesheim und Hannover hatten die Städte Vätern und Müttern einige Kitas zur Verfügung gestellt, damit sie sich dort selbst um die Kinder kümmern konnten. In vielen anderen Städten wird den Eltern nun ein Teil ihrer Gebühren für die Streikzeit zurückgezahlt.

Bei betroffenen Erzieherinnen und Sozialarbeitern stieß die geplante Schlichtung im Kita-Tarifstreit am Donnerstag auf Kritik. "Die Stimmung könnte besser sein", sagte Verdi-Chef Frank Bsirske vor einer Tagung mit rund 300 Delegierten in Frankfurt, wo er auf eine enttäuschte Basis traf.

Eine Sozialarbeiterin aus Lehrte bei Hannover sagte: "Wir waren vier Wochen auf der Straße und fragen uns jetzt: Wofür?" Auf einem Plakat warfen Delegierte der Gewerkschaft "Wortbruch" vor. Bsirske verteidigte das Ergebnis: "Die Öffentlichkeit hätte kein Verständnis, wenn wir die Schlichtung nicht angenommen hätten."

Lüneburgs Oberbürgermeister Ulrich Mädge (SPD) zeigte sich nach den gescheiterten nächtlichen Tarifverhandlungen in Berlin enttäuscht von der harten Haltung der Gewerkschaften. Die Arbeitgeber seien den Gewerkschaften sehr weit entgegengekommen. "Wir haben ihnen in allen Berufsfeldern Verbesserungen unterschiedlicher Art angeboten, aber es hat ihnen nicht gereicht."

Mädge kritisiert das Beharren auf den Forderungen nach einer pauschalen rund zehnprozentigen Erhöhung. "Wir waren bereit, erheblich mehr Geld zu geben, aber dann wollen wir im Gegenzug auch noch mehr Qualität."

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie