Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Schäfer in Sorge: Viel Arbeit, wenig Anerkennung und Geld
Nachrichten Niedersachsen Schäfer in Sorge: Viel Arbeit, wenig Anerkennung und Geld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:32 28.03.2018
Schafherde. Quelle: Friso Gentsch/Archiv
Anzeige
Rehden

"Wir haben viele Betriebe, die nicht wissen, wie es weitergehen soll", sagte der Vorsitzende des Landesschafzuchtverbandes Niedersachsen, Joachim Rehse. In ganz Norddeutschland gebe es nur noch zehn bis zwölf Auszubildende. Die Zahl der Tiere sank von mehr als 255 000 im Jahr 2006 auf rund 168 000 im Jahr 2016, die Zahl der Schafhalter ging in diesem Zeitraum von 3615 auf rund 1000 zurück.

Die ohnehin nicht üppige Ertragslage der Schäfer sei durch die Ankunft des Wolfes in Niedersachsen verschlimmert worden, denn der Herdenschutz verursache Kosten und belaste die Betriebe mit der Folge, dass sie sich nicht mehr im gewünschten Maße um die Schafherden kümmern könnten. Die Schafhalter fordern eine als Kopfprämie gezahlte Weideprämie für Muttertiere, damit wenigstens die Leistung der Schäfereien für die Allgemeinheit für den Landschafts- und Umweltschutz erstattet werde, sagte Rehse.

dpa

Die Überdüngung der Böden ist in vielen Teilen Niedersachsens weiterhin ein großes Problem. Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) will heute den Nährstoffbericht 2016/2017 vorstellen.

28.03.2018

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen wird heute einer Kaserne in Hannover den Namen eines in Afghanistan gefallenen Feldjägers geben. Damit wird in der Geschichte der Bundeswehr erstmals eine Kaserne den Namen eines in einem Auslandseinsatz gefallenen Bundeswehrsoldaten tragen.

28.03.2018

Die Bundesländer Berlin und Bremen setzen sich für verpflichtende Abbiegeassistenten für Lastwagen ein, um so die Unfallgefahr für Radfahrer und Fußgänger zu verringern.

27.03.2018
Anzeige