Navigation:
Der russische Industrieminister Denis Manturow stärkt VW den Rücken.

Der russische Industrieminister Denis Manturow stärkt VW den Rücken. © Rainer Jensen/Archiv

Auto

Russischer Minister lobt VW

Der russische Industrieminister Denis Manturow hat dem kriselnden Autobauer Volkswagen den Rücken gestärkt. "Volkswagen ist in Russland sehr effektiv tätig und wendet dabei die besten technologischen Lösungen an", sagte Manturow der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Berlin. Ein Beispiel dafür sei die kürzliche Eröffnung eines VW-Werkes für die Herstellung von Verbrennungsmotoren in Kaluga, rund 170 Kilometer südwestlich von Moskau. Damit könne der Konzern die Produktion in Russland ausbauen.

Der Skandal um manipulierte Abgaswerte treffe Russland bisher nicht, sagte der Minister. "Volkswagen hat zum jetzigen Zeitpunkt keine Probleme mit dem Verstoß gegen unsere Normen und unsere Standards." Das zeigten Daten der zuständigen Behörde Rosstandard und dies gelte auch für alle Töchter des Zwölf-Marken-Konzerns.

VW erhalte im größten Land der Erde staatliche Unterstützung, sagte Manturow. "Es ist eine Menge Geld." Im Gegenzug erfülle der Autobauer alle Vereinbarungen mit der Russischen Föderation. Dabei soll vor allem die Regionalisierung gefördert werden. "Den Marktvorteil werden Anbieter mit dem höchsten Lokalisierungsgrad haben", meinte der 46-Jährige.

Auf dem kriselnden Automarkt Russland war auch der VW-Absatz zuletzt deutlich gesunken. Manturow betonte, inzwischen sei die Nachfrage aber auch dank staatlicher Förderprogramme wieder gestiegen. Volkswagen produziert seit 2007 in Russland und verkaufte 2014 dort nach eigenen Angaben 260 000 Fahrzeuge.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie