Navigation:
Heiko Maas, Bundesminister für Justiz und für Verbraucherschutz (SPD).

Heiko Maas, Bundesminister für Justiz und für Verbraucherschutz (SPD). © Britta Pedersen/Archiv

Justiz

Richterbund unterstützt Kritik von Justizminister Maas

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) erhält bei seiner Kritik am Richtermangel in den Ländern Unterstützung aus Niedersachsen. "Bei uns fehlen nach zurückhaltenden Berechnungen gegenwärtig 252 Stellen bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften", sagte der Vorsitzende des niedersächsischen Richterbundes, Frank Bornemann, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Hannover. Maas hatte in der "Wirtschaftswoche" kritisiert, dass auch die schärfsten Gesetze nichts nützten, "wenn es weiterhin in der Justiz der Länder an Personal fehlt, um Täter anzuklagen und abzuurteilen".

Obwohl in Niedersachsen die Verlagerung immer umfangreicherer, neuer Aufgaben eine dramatische Überlastung der Justiz nach sich ziehe, sei mehr Personal nur für neue Sonderbelastungen aus Flüchtlingskrise oder VW-Affäre geplant. Auch mit Blick auf eine Pensionierungswelle sowie eine lange Ausbildungsdauer der Juristen seien Neueinstellungen erforderlich. Im Schnitt fehlten an diversen Landgerichten und Staatsanwaltschaften im Lande bis zu einem Drittel des Personals.

Nach Ansicht der Landesregierung ist die Justiz dagegen personell gut aufgestellt. "Sie erledigt Verfahren schnell und zuverlässig", heißt es in einer Stellungnahme des Justizministeriums. Seit dem Haushaltsjahr 2014 seien rund 622 neue Stellen zur Stärkung der Justiz in allen Bereichen geschaffen worden, darunter 236 Stellen im Bereich der Richter und Staatsanwälte. Allein im Doppelhaushalt 2017/2018 wurden dienstübergreifend 268 zusätzliche Stellen und Beschäftigungsmöglichkeiten vorgehalten.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie