Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Rettung des einstigen Truppenkinos in Oldenburg kommt voran
Nachrichten Niedersachsen Rettung des einstigen Truppenkinos in Oldenburg kommt voran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:37 03.03.2018
Michael Olsen sitzt zwischen den Stühlen im Vorführsaal des "Globe-Kinos". Quelle: Ingo Wagner/Archiv
Anzeige
Oldenburg

Eine Initiative kümmert sich um die Rettung des Gebäudes und sammelt Geld. Bislang seien fast 265 000 Euro auf dem Treuhandkonto eingegangen, sagte Michael Olsen, Gründungsmitglied der Initiative. Das Projekt stoße überall auf Zustimmung, sowohl bei der Stadt als auch bei der Bevölkerung und bei Kulturtreibenden.

Wenn die Initiative als Eigentümerin des denkmalgeschützten Gebäudes auf dem alten Kasernengelände Oldenburg-Donnerschwee eingetragen ist, können auch die Sanierungsarbeiten beginnen. Für den Kauf des Kinos ist der Nachweis von ausreichend Parkplätzen eine Voraussetzung. Deswegen geht es derzeit um eine Betriebsgenehmigung zur Bereitstellung von 55 Parkplätzen. "Aber auch dafür ist eine Lösung gefunden", sagte Olsen.

Insgesamt schätzte er die notwendige Investitionssumme auf rund 1,25 Millionen Euro. Dazu sollen Fördermittel bei der EU, dem Bund, dem Land Niedersachsen und der Stadt Oldenburg sowie bei der Stiftung Denkmalschutz beantragt werden. Die bisherigen Gelder für den Kauf hatte die Initiative über ein Genossenschaftsmodell gesammelt. Genossenschaftsanteile gab es bereits für 100 Euro.

dpa

Im Rechtsstreit um die fristlose Entlassung des früheren Vorstandsvorsitzenden des Energieanbieters EWE, Matthias Brückmann, haben die Beteiligten keine gütliche Einigung gefunden.

03.03.2018

In Niedersachsen hat der Konsum von Cannabis bei Kindern und Jugendlichen einem Medienbericht zufolge im vergangenen Jahr stark zugenommen. Bei den unter 14-Jährigen seien die Cannabis-Delikte im Vergleich zum Vorjahr um ein Drittel gestiegen, berichtete die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" ("HAZ"/Samstag) unter Verweis auf Zahlen des niedersächsischen Landeskriminalamts.

03.03.2018

Ein vierjähriger Junge ist im ostfriesischen Moormerland (Kreis Leer) von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden. Das Kind war nach Polizeiangaben vom Freitag zuvor aus einem Kleinbus mit Kindergartenkindern ausgestiegen und hatte mit seinem älteren Bruder am Fahrbahnrand gewartet.

02.03.2018
Anzeige