Navigation:
Bahn fahren

Regionalzüge: Kostenloses WLAN zum Fahrplanwechsel

Über kostenloses WLAN in vielen Regionalzügen können sich Pendler in Niedersachsen ab dem Fahrplanwechsel von Mitte Dezember an freuen.

Gratis und störungsfrei ins Internet geht es künftig von Wolfsburg nach Hannover und Hildesheim. Dort fahren fabrikneue Regionalzüge, die gleich mit kostenlosem Zugang zum Internet ausgerüstet sind. Die Metronom-Gesellschaft übernimmt auf der Strecke den Betrieb von der Deutschen Bahn. Auf beiden Linien fahren die Bahnen dann jede Stunde statt wie bisher unregelmäßig.

Von Frühjahr 2016 an soll es dann auch auf den Linien Emden-Münster, Rheine-Braunschweig und Bielefeld-Braunschweig WLAN geben. Auf diesen Strecken übernimmt die Westfalenbahn vom 13. Dezember an den Betrieb mit modernen Zügen von der Deutschen Bahn. "Alle 28 neuen Elektrotriebzüge sind für einen späteren WLAN-Einsatz vorgerüstet. Die Westfalenbahn plant, ab Frühjahr 2016 ein WLAN anzubieten", teilte das Unternehmen in Bielefeld mit.

Erst im Oktober hatte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) die Bundesländer aufgefordert, mehr für die flächendeckende Ausstattung von Zügen mit drahtlosem Internet zu tun. Die Deutsche Bahn stellt derzeit nur im ICE und dort nur in der ersten Klasse kostenlos WLAN zur Verfügung. Die übrigen Fahrgäste müssen bis mindestens 2016 auf drahtlosen Internetzugang warten. An Plänen für ein kostenloses WLAN arbeiten auch die hannoverschen Verkehrsbetriebe Uestra. Gesucht werden Partner, um den Service zunächst im Stadtzentrum oberirdisch und noch nicht im U-Bahnnetz anzubieten, sagte Uestra-Sprecher Udo Iwannek am Donnerstag. dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie