Navigation:
Carsten Sieling (SPD).

Carsten Sieling (SPD). © Carmen Jaspersen

Regierung

Regierungschef Böhrnsen lobt Nominierung seines Nachfolgers Sieling

Bremens Regierungschef Jens Böhrnsen (SPD) hat die Nominierung seines designierten Nachfolgers Carsten Sieling gelobt. "Der Landesvorstand der Bremer Sozialdemokraten hat mit Carsten Sieling einen sehr guten Kandidaten nominiert", sagte Böhrnsen am Dienstag in Bremen der Deutschen Presse-Agentur.

Bremen. Sieling sei "ein exzellenter Kenner der Bundes- und Landespolitik".

Der Bundestagsabgeordnete wisse, welche finanziellen Herausforderungen im Land zu meistern seien und werde weiter daran arbeiten, die Zukunft des Bundeslandes zu sichern, sagte Böhrnsen. Ziel müsse es sein, gute Rahmenbedingungen für eine starke Wirtschaft, Bildung, sozialen Zusammenhalt und Innere Sicherheit zu schaffen.

Auch Bremens Finanzsenatorin Karoline Linnert (Grüne) zeigte sich erfreut über die Nominierung Sielings: "Durch seine langjährige politische Arbeit ist er bestens vertraut mit Bremens Stärken und Problemen", sagte sie. Als Finanzpolitiker kenne Sieling die Bremer Haushaltsnotlage, die Vorgaben der Schuldenbremse und die Konsolidierungsbedingungen. Auch seine gute Vernetzung in Bremen und auf Bundesebene seien gute Voraussetzungen für eine nahtlose Übernahme der Verhandlungen über die Bund-Länder-Finanzbeziehungen"

Der SPD-Landesvorstand hatte am Montagabend den 56 Jahre alten Bremer Bundestagsabgeordneten als Nachfolger von Bürgermeister Jens Böhrnsen nominiert, der nach der Wahlschlappe am 10. Mai auf eine weitere Amtszeit verzichtet hatte. Sieling soll am 2. Juni auf einem SPD-Landesparteitag offiziell nominiert werden.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie