Navigation:
Brände

Reetdachhaus brennt nieder: Brandstiftung möglich

Erneut ist ein Reetdachhaus in Stade bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Die Polizei schätzte den Sachschaden am Montagmorgen zunächst auf mindestens 200 000 Euro, wie ein Sprecher mitteilte.

Stade. Menschen wurden nicht verletzt. Zwei Bewohner waren von Passanten geweckt worden und hatten sich retten können.

Die Brandursache war zunächst nicht bekannt. "Brandstiftung kann zumindest nicht ausgeschlossen werden", sagte Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Das Feuer an einer Hauptzufahrtstraße zur Innenstadt führte zu erheblichen Verkehrsbehinderungen, insgesamt waren rund 100 Feuerwehrleute im Einsatz.

Erst Ende November war ein Reetdachhaus in derselben Straße niedergebrannt. Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude stand leer. Die Polizei ermittelt in dem Fall wegen möglicher Brandstiftung. Schon im August hatten Unbekannte versucht, das Haus anzuzünden. Einen Zusammenhang mit dem Feuer vom Montag konnte die Polizei nicht ausschließen.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie