Navigation:
Medien

Radio Bremen startet Online-Jugendangebot: "Was mit Fabian"

Radio Bremen macht ernst mit dem digitalen Jugendangebot: Das erste Format, das speziell für das "Junge Angebot" von ARD und ZDF entwickelt wurde, sei online gegangen, teilte der Sender am Donnerstag in Bremen mit.

Bremen. Dabei geht es um "Was mit Fabian" mit dem 19-jährigen Fabian Nolte, der seit Jahren YouTube-Videos produziere und damit zahlreiche Auszeichnungen habe einheimsen können. Im Dezember hatten die Regierungschefs der Bundesländer das digitale Jugendangebot von ARD und ZDF endgültig besiegelt. Von Oktober an soll es demnach ein rein webbasiertes Angebot für junge Menschen im Alter von 14 bis 29 Jahren geben.

Laut Radio Bremen befasst sich "Was mit Fabian" um tagesaktuelle Themen, die "aus der Fabian-Perspektive kommentiert werden". Das geschieht auf Kanälen wie YouTube, Facebook, Twitter, Instagram und Snapchat. Täglich solle in den sozialen Netzwerken mit den Nutzern diskutiert werden. Fabian Nolte sagte: "Wir machen was mit Nachrichten, manchmal was mit Politik. Was mit Meinung, was mit Ironie, was mit Satire."

"Was mit Fabian" sei ein erstes Format, das extra für das "Junge Angebot" entwickelt und produziert werde, teilte der Sender mit. Idee und Umsetzung stammten aus der Digitalen Garage von Radio Bremen.

Für das "Junge Angebot" von ARD und ZDF ist ein Gesamtbudget von rund 45 Millionen Euro vorgesehen. Im Gegenzug sollten die Digitalkanäle EinsPlus und ZDFkultur eingestellt werden. In ersten Planungen war ein Multimedia-Angebot angedacht gewesen. Das geplante Fernseh- und Hörfunk-Angebot war später jedoch wieder gekippt worden.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie