Navigation:
Prozesse

Prozess um Hühnerküken-Sortierer nimmt kein Ende

Der Prozess um Hühnerküken-Sortierer vor dem Landgericht Göttingen droht jeden zeitlichen Rahmen zu sprengen. In dem Verfahren müssen sich zwei Geschäftsleute verantworten, weil sie für sogenannte Chick-Sexer keine Sozialabgaben gezahlt haben.

Göttingen. Laut Anklage ist dadurch Schaden in Höhe von fünf Millionen Euro entstanden. Ursprünglich sollte der Betrugs-Prozess nur wenige Wochen dauern. Doch trotz mittlerweile mehr als 14 Monaten Verfahrensdauer ist kein Ende abzusehen. Es werde wohl auch 2014 noch verhandelt, sagte der Vorsitzende Richter. Der Staatsanwalt geht davon aus, dass die Chick-Sexer, die Küken nach Geschlecht sortieren, abhängig Beschäftigte sind, für die Sozialabgaben zu zahlen sind. Die Verteidigung sieht die asiatischen Experten als Freiberufler.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie