Navigation:
Prozesse

Prozess nach gewaltsamem Tod eines Obdachlosen gestartet

Zum Auftakt des Mordprozesses nach dem gewaltsamen Tod eines Obdachlosen in Salzgitter haben sich die beiden 18 und 26 Jahre alten Angeklagten zur Sache geäußert.

Braunschweig. Der Jüngere sei weitgehend geständig, sagte eine Sprecherin des Landgerichts Braunschweig am Donnerstag. Der 26-Jährige habe eine Erklärung über seinen Anwalt verlesen lassen. Die beiden Männer sollen im Mai einen 58-Jährigen in einer Unterkunft für Wohnungslose getötet haben, um an dessen Geld zu gelangen.

Der 26-Jährige soll das Opfer zunächst geschlagen und getreten und dabei auch zu einer Machete gegriffen haben. Laut Anklage gab er die Waffe anschließend dem 18-Jährigen, der den Obdachlosen damit mehrfach am Kopf und Oberkörper tödlich verletzte. Beim Durchsuchen der Kleidung des Getöteten fanden die mutmaßlichen Mörder eine EC-Karte und 50 Euro, mit denen sie Alkohol an einer Tankstelle kauften. Die Polizei hatte den Toten Pfingsten in einer Wohnung der Unterkunft in Salzgitter-Lebenstedt gefunden.

Am ersten Verhandlungstag wurden der Gerichtssprecherin zufolge auch mehrere Polizisten als Zeugen vernommen. Für den Prozess sind aktuell zehn Verhandlungstage angesetzt. Nach dieser Planung könnte am 14. Dezember das Urteil gesprochen werden.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie