Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Prozess nach Schüttel-Tod von Baby startet Ende Februar
Nachrichten Niedersachsen Prozess nach Schüttel-Tod von Baby startet Ende Februar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:47 16.02.2018
Eine Bronzestatue der Justitia steht in Frankfurt am Main. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Osnabrück

Der Tatverdächtige befinde sich in Untersuchungshaft, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag).

Dem 31-Jährigen wird vorgeworfen, den einjährigen Jungen Anfang August nachts so lange geschüttelt zu haben, bis er ruhig war. Das Kind starb drei Tage später im Krankenhaus. Laut Obduktion erlitt es schwerwiegende Verletzungen im Gehirn. Die Anklage lautet auf Totschlag.

Laut dem Zeitungsbericht werden jährlich fünf bis sechs Babys im Osnabrücker Christlichen Kinderhospital wegen schwerer Schütteltraumata behandelt. Zuletzt hätten sich die Fälle gehäuft. Ende Januar verurteilte das Landgericht Osnabrück einen 26-Jährigen zu neuneinhalb Jahren Haft. Er hatte seine nur wenige Monate alte Tochter so sehr misshandelt, dass sie schwere Hirnschäden erlitt.

dpa

In Niedersachsen bleibt es am Wochenende größtenteils trocken und freundlich, gebietsweise bildet sich länger anhaltender Nebel. "Wir starten freundlich ins Wochenende, insbesondere im Wendland besteht aber die Gefahr von Hochnebel", sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdiensts.

16.02.2018

Ein Autofahrer ist bei Melle im Landkreis Osnabrück auf glatter Fahrbahn gegen einen Baum gekracht. Er und sein Beifahrer wurden am Donnerstagabend leicht verletzt.

16.02.2018

Bei einem schweren Autounfall in Bad Laer (Kreis Osnabrück) ist am Donnerstagabend ein Mann gestorben. Der 59-Jährige hat beim Abbiegen die Vorfahrt missachtet und ist mit seinem Wagen in einen vorbeifahrenden Sattelzug gefahren, wie die Polizei am frühen Freitagmorgen mitteilte.

16.02.2018