Navigation:
Ein Schild am Landgericht in Hildesheim.

Ein Schild am Landgericht in Hildesheim. © Holger Hollemann/Archiv

Kriminalität

Prozess nach Prostituierten-Mord startet im Dezember

Nach dem Mord an einer Prostituierten im Kreis Peine beginnt am 7. Dezember der Prozess gegen einen 30-jährigen Tatverdächtigen. Der Mann muss sich wegen Mordes sowie Raubes mit Todesfolge verantworten, sagte ein Sprecher des Landgerichts Hildesheim am Mittwoch.

Hildesheim. Im November vergangenen Jahres soll der Angeklagte die in einem Wohnwagen an der Bundesstraße zwischen Hildesheim und Peine arbeitende 40-Jährige getötet haben. Zunächst war ein 45-jähriger Ingenieur und Kunde der Prostituierten vor Gericht gestellt worden, der sich als Zeuge gemeldet und dann aus polizeilicher Sicht in Widersprüche verstrickt hatte.

Er beteuerte seine Unschuld, erst nach Prozessauftakt kam es zu einer spektakulären Wendung. Der Mann, der zuvor sechs Monate in Untersuchungshaft gesessen hatte, wurde vom Gericht aus erwiesener Unschuld freigesprochen.

"Die Anschuldigung eines Zeugen, dass der nun angeklagte 30-Jährige auch für den späteren Tod einer Prostituierten in Wolfsburg verantwortlich ist, wird nicht Gegenstand des Verfahrens sein", sagte der Gerichtssprecher.

Für den Prozess in Hildesheim sind nach Angaben des Sprechers elf Verhandlungstage anberaumt, bei denen 24 Zeugen und vier Sachverständige gehört werden sollen. Mit einer Entscheidung wird nicht vor Januar gerechnet.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Kümmern Sie sich schon um Ihre Weihnachtseinkäufe?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie