Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Preisverfall führt zu Gewinneinbruch bei Nordzucker
Nachrichten Niedersachsen Preisverfall führt zu Gewinneinbruch bei Nordzucker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 13.07.2018
Das Firmenschild der Nordzucker AG in Uelzen auf dem Werksgelände. Quelle: Philipp Schulze/Archiv
Anzeige
Braunschweig

Seit dem Ende der EU-Zuckerquote im Oktober 2017 ist der bis dahin streng reglementierte Markt international geöffnet und die Unternehmen müssen ohne einen garantierten Mindestpreis für den wichtigen Agrarrohstoff auskommen.

Den Umsatzrückgang konnte der Konzern nach eigenen Angaben durch eine leichte Erhöhung der Absatzmenge etwas abfedern. In den ersten drei Monaten des Geschäftsjahrs 2018/19, das am 1. März begann, ging der Umsatz aber dennoch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 18 Prozent auf 343 Millionen Euro zurück. Vorrangiges Ziel für das aktuelle Jahr sei es, Verluste zu vermeiden.

Da eine Preiserholung für das Unternehmen mit Hauptsitz in Braunschweig aber auch in naher Zukunft nicht in Sicht sei, werde für das folgende Jahr weiter mit rückläufigen Zahlen gerechnet. Nordzucker beschäftigt nach eigenen Angaben rund 3200 Mitarbeiter.

dpa

Niedersachsens Finanzministers Reinhold Hilbers (CDU) erwägt durch eine Straffung von Steuervergünstigungen eine Absenkung der Mehrwertsteuer. Anfang der Woche warb er bei der EU in Brüssel für seine Vorstellungen, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums am Freitag in Hannover.

13.07.2018

Der neue Präsident des Landeskriminalamtes Niedersachsen (LKA), Friedo de Vries, ist am Freitag offiziell in sein Amt eingeführt worden. Innenminister Boris Pistorius (SPD) hatte den bisherigen Osnabrücker Polizeivizepräsidenten bereits Ende Mai für das Spitzenamt ernannt.

13.07.2018

Eltern in Niedersachsen sollen ab August auch dann nicht für die Kita-Gebühren aufkommen müssen, wenn der Kita-Träger ihnen eine Rechnung schreibt. "Die Eltern haben grundsätzlich das Recht auf Beitragsfreiheit, sie könnten sich notfalls auch erhobene Beiträge erstatten lassen", sagte eine Sprecherin des Kultusministeriums am Freitag in Hannover.

13.07.2018
Anzeige