Navigation:
Ausstellung "Schätze für den Kaiser - Meisterwerke chinesischer Kunst".

Ausstellung "Schätze für den Kaiser - Meisterwerke chinesischer Kunst". © Julian Stratenschulte

Ausstellungen

Prachtvolle Schätze des Kaisers von China

Chinesische Kunst aus mehr als fünf Jahrhunderten präsentiert das Hildesheimer Roemer- und Pelizaeus-Museum von Samstag an. Die fast 300 Objekte stammen ausschließlich aus den kaiserlichen Manufakturen und waren zum Teil noch nie öffentlich zu sehen.

Hildesheim. Zu den Glanzstücken zählt ein Paar kupferner Löwen aus der Qing-Dynastie, die einst der berühmten Opernsängerin Maria Callas gehörten, teilte das Museum am Donnerstag mit. Ähnliche Objekte finden sich heute im Palastmuseum von Peking. Die Ausstellung mit dem Titel "Schätze für den Kaiser - Meisterwerke chinesischer Kunst (1368-1911)" läuft mehr als ein Jahr lang bis zum 4. Dezember 2016.

Die bisher noch nie gezeigten farbenprächtigen Kunstwerke stammen aus zwei Privatsammlungen. Sie werden mit Objekten aus dem eigenen Haus kombiniert. Das Roemer- und Pelizaeus-Museum besitzt eine der wichtigsten Sammlungen chinesischen Porzellans in Europa. Diese wurde von Ernst Ohlmer (1827-1927) gestiftet, der Fotograf und später hoher Beamter der chinesischen Seezollbehörden war.

Die Ausstellungsmacher versuchten auch, die Räume des kaiserlichen Palasts nachzustellen. So können die Besucher ein Gelehrtenzimmer oder sogar das Privatgemach des Kaisers betreten. Ein Schwerpunkt ist der Austausch zwischen China und Europa, der in der Zeit der Ming- und Qing-Dynastie einen Höhepunkt erlebte. Davon zeugt unter anderem eine Kollektion ungewöhnlicher Taschenuhren.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie