Navigation:
Der Porsche-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Uwe Hück.

Der Porsche-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Uwe Hück. © Sebastian Kahnert/Archiv

Prozesse

Porsche-Aufsichtsrat Hück kommt vorerst um Aussage herum

Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück darf in dem milliardenschweren Schadenersatzprozess gegen die Porsche-Holding PSE von seinem Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch machen.

Hannover/Stuttgart. Das entschied das Landgericht Hannover am Dienstag per Zwischenurteil (18 O 159/13). Hücks Auftritt als Zeuge bei dem Zivilverfahren ist umstritten, weil er zu den Porsche-Aufsichtsräten zählt, gegen die in der Porsche-Heimat Stuttgart auch strafrechtliche Ermittlungen laufen. Fraglich war, ob Hück sich überhaupt im Zivilverfahren äußern kann, ohne dass dabei sein strafrechtliches Zeugnisverweigerungsrecht verletzt wird. Prozessbeobachter rechnen damit, dass die in Hannover klagenden Investoren gegen die Entscheidung vom Dienstag vorgehen.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie