Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Polizei warnt vor Autoaufbrecher-Banden: Millionenschaden
Nachrichten Niedersachsen Polizei warnt vor Autoaufbrecher-Banden: Millionenschaden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 21.02.2018
Blick in den Innenraum eines Pkw nach Diebstahl der Elektronik. Quelle: Rolf Vennenbernd/Archiv
Hannover

Die aus Osteuropa stammenden Täter gingen bandenmäßig strukturiert vor und hätten es auf Multifunktions-Lenkräder, Airbags und fest installierte Navigationsgeräte abgesehen, sagte Polizeisprecherin Kathrin Pfeiffer am Freitag in Hannover. Seit Jahresbeginn gebe es eine Häufung von Aufbrüchen. Die Täter operierten teilweise auf Bestellung. Auch landesweit ist der Trend zu beobachten. Der Durchschnittsschaden pro Wagen beträgt 8000 Euro.

Die Polizei rät Autofahrern zum Einbau einer Alarmanlage, die zuletzt in allen Fällen die zumeist spät abends oder nachts agierenden Täter vertrieben habe. Eine kostenlose Alternative sei die Aktivierung der Kindersicherung. Damit verhindere man, dass die Diebe, wie in den meisten Fällen, über die Dreiecksscheiben die hinteren Türen öffnen. Hilfreich seien auch Autoglas-Schutzfolien, die an Seiten- und Heckscheiben angebracht werden, um die Zerstörung des Glases zu verzögern.

dpa

In einigen Stadtteilen Bremens wird von nächster Woche an ein Drohne im Auftrag des Netzbetreibers Wesernetz unterwegs sein, um aus der Luft Fernwärme-Rohrleitungen auf mögliche Lecks zu überprüfen.

16.02.2018

Die Innenminister und -senatoren der fünf norddeutschen Bundesländer kommen Anfang März zu ihrer turnusmäßigen Sitzung in Schwerin zusammen. Wie Mecklenburg-Vorpommerns Ressortchef Lorenz Caffier (CDU) am Freitag mitteilte, soll es dabei auch um den umstrittenen Polizeieinsatz beim zurückliegenden G20-Gipfel in Hamburg gehen.

16.02.2018

Ermittler des Zolls haben in Rostock 200 Gramm Kokain, Dopingmittel, Marihuana und 90 Stangen geschmuggelter Zigaretten sichergestellt. Allein der Wert des Kokains belaufe sich auf rund 14 000 Euro.

16.02.2018