Navigation:
Das Urteil soll kommende Woche fallen.

Das Urteil soll kommende Woche fallen. © Julian Stratenschulte/Archiv

Prozesse

Plädoyers im Prozess um Tumulte von Hameln beendet

Im Prozess um die Krawalle einer Großfamilie in Hameln sind am Donnerstag die Plädoyers gehalten worden. Fünf Männer im Alter von 27 bis 46 Jahren sowie eine 50-jährige Frau müssen sich unter anderem wegen Körperverletzung und Landfriedensbruchs vor dem Landgericht Hannover verantworten.

Hannover. Die Staatsanwaltschaft habe für fünf Angeklagte Bewährungsstrafen zwischen sechs und zwölf Monaten gefordert, sagte Gerichtssprecher Steffen Wolters nach der Verhandlung.

Auslöser für die Tumulte im Januar 2015 war der Sturz eines 26-jährigen mutmaßlichen Räubers bei einem Fluchtversuch aus dem siebten Stock des Amtsgerichts. Familienangehörige randalierten vor dem Gebäude und vor dem Krankenhaus, wo der 26-Jährige wenig später starb. Verletzt wurden laut Anklage 24 Polizisten und sechs Unbeteiligte.

Nur der 27-jährige Bruder des Verunglückten soll dem Gerichtssprecher zufolge nach dem Willen der Staatsanwaltschaft eine Haftstrafe von zwei Jahren und sechs Monaten erhalten. Darin ist ein früheres Urteil wegen Einbruchsdiebstahls einbezogen. Sein Verteidiger forderte höchstens zwei Jahre auf Bewährung.

Um den Prozess abzukürzen, hatten sich Richter, Staatsanwaltschaft und Verteidigung Ende April auf einen sogenannten Deal geeinigt. Gemäß der Verständigung legten alle Angeklagten Geständnisse ab, im Gegenzug waren fünf von ihnen Bewährungsstrafen zugesichert worden. Nach der Planung des Gerichts soll am Mittwoch (17. Mai) das Urteil gesprochen werden.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie