Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Staatsanwaltschaft fordert lebenslang für Prügel-Mord
Nachrichten Niedersachsen Staatsanwaltschaft fordert lebenslang für Prügel-Mord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 31.05.2018
Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Quelle: D.- W. Ebener/Archiv
Anzeige
Hildesheim

Damit wäre eine Haftentlassung nach 15 Jahren ausgeschlossen. Der Angeklagte soll die Frau vor den Augen der gemeinsamen drei kleinen Töchter in dem Ort Grünenplan so brutal mit Schlägen und Tritten misshandelt haben, dass sie ins Koma fiel und elf Tage später im Krankenhaus starb.

Zum Prozessauftakt hatte der Afghane den Angriff auf seine Frau am 3. Januar gestanden, aber jegliche Tötungsabsicht bestritten. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft liegen jedoch die Mordmerkmale Heimtücke sowie niedrige Beweggründe vor. Der Mann sei wütend gewesen, dass die Frau sich von ihm getrennt habe. Der Vermieter, der noch versuchte einzuschreiten, hatte laut Anklage bei dem Mann den unbedingten Willen zu töten erkannt.

Die vier, sieben und neun Jahre alten Töchter sind inzwischen in der Obhut des Jugendamtes und treten in dem Prozess als Nebenkläger auf. Ihre Rechtsanwälte schlossen sich dem Antrag der Staatsanwaltschaft an. Die Verteidigung sieht dagegen keine Mordmerkmale als verwirklicht an, wie der Gerichtssprecher sagte. Sie forderte eine Verurteilung wegen Totschlags und beantragte kein konkretes Strafmaß. Die Strafkammer wird am 8. Juni das Urteil verkünden.

dpa

Ein Paradebeispiel europäischer Zusammenarbeit feiert Jubiläum: Seit zehn Jahren fahren in der deutsch-niederländischen Grenzregion zwischen Münsterland und Emsland Polizeibeamte aus beiden Staaten gemeinsam Streife.

31.05.2018

Zoo Hannover, Wildpark Lüneburger Heide, Tierpark Nordhorn oder Zoo Osnabrück: In Niedersachsen gibt es viele Zoos und Tierparks. Wir haben die 20 schönsten tierischen Ausflugsziele für Sie herausgesucht.

31.05.2018

Der Anwalt der früheren Bremer Flüchtlingsamts-Chefin Ulrike B. hat eine pauschale Vorverurteilung seiner Mandantin kritisiert. Bislang seien ihr die Vorwürfe nicht konkret bekannt, weil sich die Bremer Staatsanwaltschaft weigere, Akten zur Verfügung zu stellen, sagte der Rechtsanwalt Erich Joester am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Bremen.

31.05.2018
Anzeige