Navigation:
Foto: Boris Pistorius

 Boris Pistorius

Flüchtlinge

Pistoris: Keine Schönigung von Polizeiberichten

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius hältnichts von Anweisungen, in Polizeiberichten die Herkunft von ausländischen Tatverdächtigen zu verschweigen.

Hannover. Pistorius sagte dem Radiosender ffn am Mittwoch in Hannover: "Solche Anweisungen gibt es in Niedersachsen nicht und ich hielte sie auch für falsch, weil wir natürlich offen und transparent mit Problemen umgehen müssen und sie benennen müssen, da wo es sie gibt." Nach den Übergriffen auf Frauen in Köln in der Silvesternacht, an denen auch Asylbewerber beteiligt waren, wurde zuletzt auch über die Informationspolitik der Polizei diskutiert.

Der Vorsitzende der deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hatte am Montagabend in der Fernsehsendung "Hart aber Fair" gesagt, jeder Beamte wisse, dass er eine "bestimmte politische Erwartungshaltung zu erfüllen hat". Wenn Flüchtlinge so wie in Köln straffällig würden, müsse das benannt werden, sagte Pistorius. "Und dann dürfen wir auch darüber sprechen", betonte der Minister. "Gleichzeitig haben wir aber natürlich eine Verantwortung, uns vor die Flüchtlinge zu stellen, die friedlich und rechtstreu sind." Sie seien die überwiegende Mehrheit und würden sehr schnell pauschal mit verdächtigt und in Sippenhaft genommen.

epd


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie