Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Philologen fürchten erneute Abordnungswelle an Grundschulen
Nachrichten Niedersachsen Philologen fürchten erneute Abordnungswelle an Grundschulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 13.06.2018
Anzeige
Hannover

In der vergangenen Woche hatte bereits die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) gewarnt, die Zahl der Abordnungen könne im neuen Schuljahr noch weiter zunehmen.

Zum Start des laufenden Schuljahrs hatte es massive Kritik von Eltern und Schulleiterverbänden an den Abordnungen gegeben, weil diese zum Teil chaotisch abgelaufen seien. Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) hatte nach seinem Amtsantritt gesagt, er wolle die "Abordnungskarawanen" stoppen. Nach Informationen des Philologenverbandes soll es im kommenden Schuljahr allein in einer der vier Regionalabteilungen der Schulbehörde bis zu 3000 Stunden Abordnungen von den Gymnasien an andere Schulformen geben. Zu befürchten sei aufgrund der Erfahrungen vom Anfang des Schuljahres auch, dass erneut der Umfang der Abordnungen für einzelne Schulen ständig verändert werde - auch nach Unterrichtsbeginn.

dpa

Im Alten Land bei Hamburg ist die Kirschernte angelaufen - Verbraucher und Obstbauern dürfen sich auf hohe Erträge bei guter Qualität freuen. Pro Hektar ist mit bis zu zehn Tonnen Ertrag zu rechnen, nachdem es im vergangenen Jahr mit 1,6 Tonnen Kirschen pro Hektar katastrophal schlecht war, teilte die Landwirtschaftskammer in Oldenburg am Mittwoch mit.

13.06.2018

Niedersachsens Gymnasiallehrer warnen vor chaotischen Zuständen an den Schulen. Der Philologenverband beklagt, dass erneut kurzfristig Gymnasiallehrer an anderen Schulen aushelfen müssen.

16.06.2018

Im Prozess um tödliche Schüsse in einem Bremer Supermarkt ist der 31-jährige Angeklagte am Mittwoch vor dem Landgericht zu einer zwölfjährigen Freiheitsstrafe wegen Mordes verurteilt worden.

13.06.2018
Anzeige